04.02.2022 07:00 |

Chef ist angezählt

Labor-Razzia: „Der Imageschaden ist ein Wahnsinn“

Zuerst der Rechnungshof, dann das Bildungsministerium, nun die Finanzpolizei: Rund um die Schultest-Labore hagelt es Kritik. Nun wird die Salzburger Gemeinde Zell am See aktiv - als Eigentümerin eines beteiligten Unternehmens, ortet sie Handlungsbedarf.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die ARGE für molekulare Diagnostik beschäftigt die Behörden. Das Bildungsministerium prüft rechtliche Schritte wegen des verpatzten Schultests-Starts, der Rechnungshof die Labor-Beteiligungen der Gemeinde Zell am See, und zuletzt klopfte sogar die Finanzpolizei an die Tür. Es ist von Schwarzarbeit, Sozialbetrug und Lohndumping die Rede. Die Chefin der Laborgemeinschaft weist die Vorwürfe entschieden zurück (die „Krone“ hat berichtet).

Sachverhalt muss schnell aufgeklärt werden
Die Causa beschäftigt auch die Gemeinde Zell am See. Sie ist Eigentümerin des Unternehmens „Gesundheit Innergebirg“, dem wiederum das an den Schultests beteiligte Tauernlabor gehört. Geschäftsführer ist Franz Öller. „Sollten diese Anschuldigungen zutreffen, dann ist es unabdingbar, dass Herr Öller so schnell wie möglich von seinen Aufgaben entbunden wird“, sagt die Vizebürgermeisterin von Zell am See, Salome Rattensberger (ÖVP).

Man müsse den Sachverhalt so schnell wie möglich aufklären. „Der Imageschaden, den wir dadurch haben, ist aber in jedem Fall ein Wahnsinn“. Bürgermeister Andreas Wimmreuther (SPÖ) war für die „Krone“ nicht erreichbar.

Zitat Icon

Sollten diese Anschuldigungen zutreffen, dann ist es unabdingbar, dass Herr Öller so schnell wie möglich von seinen Aufgaben entbunden wird.

Salome Rattensberger (ÖVP), Vize-Bgm. von Zell am See

Damit nicht genug: Erst vergangene Woche äußerte Gesundheitsreferent Christian Stöckl (ÖVP) Bedenken, dass der verpatzte Test-Auftrag und der damit verbundene finanzielle Schaden sich negativ auf die Gemeinde Zell am See auswirken könnte - nun prüft der Rechnungshof. Die Vorwürfe wies Chef Franz Öller zurück. So sei die gesundheitliche Versorgung des Pinzgaus zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Entflechtung und zweiter Geschäftsführer geplant
Der Rechnungshof kritisierte schon im Vorjahr die Verflechtungen von privaten und öffentlichen Interessen der „Gesundheit Innergebirg“ und die Mehrfachfunktionen von Öller. Auch der Verdacht der Geldwäsche stand im Raum. „Wir sind dabei, zwischen den gemeinnützigen und gewinnorientierten Tochterfirmen zu entflechten. Außerdem werden wir einen zweiten Geschäftsführer installieren“, sagt Vizebürgermeisterin Salome Rattensberger. Die Umstrukturierungen sollen im Laufe des Jahres über die Bühne gehen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)