Mi, 21. November 2018

Großer Andrang

07.05.2011 17:17

Landesausstellung in Fresach feierlich eröffnet

"Glaubwürdig bleiben - 500 Jahre protestantisches Abenteuer" ist das Titel der Kärntner Landesausstellung, die am Samstag in Fresach eröffnet worden ist. Im Mittelpunkt der Schau steht das Leben der Menschen evangelischen Glaubens. Die Organisatoren erwarten bis Ende Oktober rund 60.000 Besucher. "Krone"-Kulturchefin Irina Lino berichtet von der Eröffnung.

Über den rauschenden Bach durch das religiöse Kraftfeld führt der Weg zum eindringlichen Fresacher Kirchlein. Stelen und Skulpturen, mit Bibeltexten versehen und von 33 evangelischen Gemeinden als "Wege des Denkens" gestaltet, säumen den beschaulichen Gang. Er mündete am Samstag in die feierliche Eröffnung der Kärntner Landesausstellung, die bis zum 31. Oktober "500 Jahre protestantisches Abenteuer" dem Vergessen entreißt.

Alles, was hierzulande (und weit darüber hinaus) Rang und Namen hat, war gekommen, um bei Kaiserwetter eine Zeitreise anzutreten und sich auf die Spuren der Evangelischen in Kärnten zu heften. Und als um 11 Uhr die Glocken zu läuten begannen, war die Turmuhr ihrer Zeit um ein paar Minuten voraus und der kleine Kirchplatz zum Bersten gefüllt: Für den Festgottesdienst und die hohen Vertreter zweier Glaubensgemeinschaften, die Toleranz und Dialog in den Mittelpunkt ihrer Ansprachen rückten.

Bilder der Eröffnung in der Infobox!

Nach einleitender Begrüßung von Superintendent Manfred Sauer, der den "Tag der Freude und des Dankes" pries, ergriff Diözesanbischof Alois Schwarz das Wort, um auf "die vielen gemeinsamen Handlungsfelder der Katholischen und Evangelischen" zu verweisen. Und mit der Quintessenz der "Kurzen Erzählung des Antichrist" vom Dichter und Philosophen Wladimir Sergejewitsch Solowjow den Brückenschlag gemeinsamen Glaubens zu vollziehen: "Das Teuerste ist Christus selbst."

Michael Bünker, Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche, erinnerte neben Martin Luther, theologischer Urheber und Lehrer der Reformation, vor allem an "sechs Generationen von Evangelischen in Kärnten, die ihren Glauben im Verborgenen ausleben mussten".

Ein Umstand, dem auch das mit Sackleinen verhüllte Kreuz als Symbol der Landesausstellung Rechnung trägt. Spontanapplaus bekam Bünkers Dank an die Verantwortlichen der Ortstafellösung, die Landeshauptmann Gerhard Dörfler als "weltliche Ökumene" in einem Land bezeichnete, in dem "Kirche und Politik gelernt haben".

von Irina Lino, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.