Alarm um Naturjuwel

Warum die Wiener Lobau langsam austrocknet

Ausgedorrt wie selten zuvor - die „Krone“ berichtete - präsentiert sich aktuell die Wiener Lobau. Ein Prozess, der kaum aufzuhalten ist. Aber es gibt auch gute Nachrichten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Viel Staub wirbelt nicht nur der jüngste Bericht über die Lobau auf, sondern - im wahrsten Sinne des Wortes - auch das Naturschutzgebiet selbst: Im Auengebiet herrscht Dürre, die Landschaft erinnert derzeit eher an Afrikas Sahelzone. Der Hauptgrund dafür liegt aber weniger an der Klimaerwärmung und schon gar nicht am Bauprojekt Stadtstraße, sondern weit in der Vergangenheit.

Denn mit der Besiedelung von Transdanubien im 18. Jahrhundert wurde die Donau sukzessive reguliert, was sich auch in der Au bemerkbar macht: „Es kommt zu keinen Hochwässern mehr und damit auch zu keiner Ausspülung“, erklärt Gerald Loew, Chef der MA 45 (Wiener Gewässer). Soll heißen: Es kommt unweigerlich zu „Verlandung“. Die landwirtschaftlichen Bewässerungssysteme im Marchfeld (NÖ) senken zusätzlichen den Grundwasserspiegel.

Ohne Gegenmaßnahmen würden die Nebengewässer in der Au binnen 50 Jahren völlig verschwinden, wie eine schon länger vorliegende Studie zeigt. Flora und Fauna würden sich komplett verändern, die Lobau zu einem gewöhnlichen Wald mutieren. An sich ein natürlicher Prozess, das einzigartige Flair des Naturjuwels wäre aber für immer dahin.

Zitat Icon

Wenn man es genau nimmt, arbeiten wir hier gegen die Natur. Aber nur so lässt sich die Lobau für die kommenden Generationen erhalten.

Gerald Loew, Leiter der MA 45

Wegen des niedrigen Grundwasserspiegels und Donaupegels herrscht im Winter zwar immer eine gewisse Trockenheit, in diesem Jahr ist die Lage aber besonders prekär, schlagen Klimaschützer Alarm. Bilder zeigen versiegende Tümpel samt toter Fische und abgenagte Knochen auf Geröll. Die Stadt setzt allerdings auch Maßnahmen, um das Ökosystem in seiner ursprünglichen Form so gut als möglich zu erhalten.

Neue Zuleitung als Rettungsanker
Das Zauberwort heißt Dotation! Zwar wird schon jetzt Wasser aus der Alten Donau in die Lobau geleitet, doch offenbar reicht das nicht aus. Nach einem jahrelangen Verfahren bekam die MA 45 jetzt grünes Licht für den Bau einer weiteren Zuleitung. Sie wird von der Neuen Donau über die Panozzalacke in die Obere Lobau geführt und 1500 Liter Wasser pro Sekunde mitführen. Baubeginn: im Winter 2022. Kosten: rund 2,5 Millionen Euro.

Oliver Papacek
Oliver Papacek
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)