14.01.2022 19:54 |

Verlegung vom Tisch

Trotz Corona: Kein Sommer-Oktoberfest in München

Die angedachte Vorverlegung des Münchner Oktoberfests wegen Corona ist vom Tisch. Das habe ein interfraktioneller Ausschuss aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung am Freitag entschieden, sagte Festleiter Clemens Baumgärtner (CSU). „Die Wiesn bleibt wo sie ist, wann sie und wie sie ist.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Damit soll es wie geplant am 17. September „Ozapft is“ heißen - sofern die Pandemie es zulässt. Im Vorjahr blieb das Festgelände auf der Theresienwiese wie schon im Jahr davor leer. Die endgültige Entscheidung zum diesjährigen Termin soll laut Baumgärtner Anfang Mai fallen.

Zugang nur für Geimpfte und Genesene
Schon jetzt sei allerdings klar, dass - sofern es ein Oktoberfest gibt - nur Geimpfte und Genesene Zugang haben sollen. Das habe der Ausschuss am Freitag unterstrichen, sagte Baumgärtner. Experten befassen sich derzeit weiter damit, wie die Kontrollen konkret stattfinden könnten - etwa digital über eine App.

„Eine Verlegung entzaubert die Wiesn“
Gegen eine Verlegung der Wiesn sprachen vor allem organisatorische Gründe. „Eine Verlegung entzaubert die Wiesn und nimmt ihr den Charakter. Das ist nicht wie ein Popkonzert, das man einfach verschieben kann“, sagte Baumgärtner.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).