Derzeit in Barcelona

Demir nach Deutschland? Für Barisic „Blödsinn“

Bei frühlingshaften Temperaturen, mit drei Corona-Absenzen und Rätselraten um Yusuf Demir ist Rapid in die Wintervorbereitung eingestiegen. Die Wiener kamen am Montagnachmittag am Trainingsfeld neben dem Ernst-Happel-Stadion erstmals im neuen Jahr zusammen. Auf der Spielerseite konnte Sportchef Zoran Barisic keinen Neuen vermelden. Einen „Abgang“ von Demir betitelt Rapids Geschäftsführer Sport als „Blödsinn“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Inwiefern Yusuf Demir eine Rolle in Rapids Frühjahr spielen wird, blieb auch am Montag ungeklärt. „Im Moment nichts Neues“, berichtete Barisic. Demir sei demnach am Sonntag wieder nach Barcelona gereist. Dort ist die Leihgabe der Wiener aber nicht mehr eingeplant. Ob der 18-Jährige bald wieder in Wien weilen wird, ist offen, betonte Barisic. „Es muss für alle Seiten passen“, sagte der Sportdirektor. Als „Blödsinn“ bezeichnete er Gerüchte, wonach Demir nach Deutschland verliehen werden könnte.

Fakt ist, dass der Leihvertrag mit Barcelona bis Saisonende ausgehandelt wurde. An den von den Katalanen dafür überwiesenen 500.000 Euro soll laut Barisic nichts zu rütteln sein. Im Vertrag ist offenbar eine Klausel verankert, wonach der Offensivspieler bei einem zehnten Pflichtspiel-Einsatz für Barcelona für 10 Millionen Euro fix vom spanischen Großclub erworben wird. Dazu wird es laut Medienberichten aber nicht mehr kommen. Barcelona hat das Geld für Demir, der bei neun Pflichtspielen hält, angeblich anderwertig verplant.

Die Gerüchteküche brodelt
Trainer Ferdinand Feldhofer will sich mehr mit jenen Spielern befassen, die verfügbar sind. 23 Feldspieler und die Torhüterriege tummelten sich auf dem Rasen. Mit dabei waren auch Philipp Schobesberger und Christopher Dibon. Filip Stojkovic und Srdjan Grahovac weilten noch im Urlaub. „Wir werden die Zeit nutzen, um uns noch besser kennenzulernen, meine Ideen noch besser zu implementieren“, sagte der erst Anfang Dezember bestellte Feldhofer. Von Rapid II trainierten Benjamin Kanuric, Moritz Oswald, Bernhard Zimmermann und Nicholas Wunsch mit.

Kein Problem soll die Zukunft vieler Spieler werden. Insgesamt 16 Verträge laufen im Sommer aus, darunter jene von Richard Strebinger, Leo Greiml, Maximilian Ullmann, Thorsten Schick, Taxiarchis Fountas oder Ercan Kara. „Für mich ist das nicht ungewöhnlich, für Rapid vielleicht schon“, scherzte der ehemalige WAC-Trainer Feldhofer. Er bleibe ruhig. „Wir sind auf mögliche Szenarien vorbereitet. Aber es muss für alle Seiten passen“, so Feldhofer.

Vor allem der seit Montag 26-jährige Kara wurde schon mit Clubs aus dem Ausland in Verbindung gebracht. Barisic betonte, bei den Gesprächen mit allen Spielern auch das Wirtschaftliche im Auge zu haben. „Ich habe auch eine Verantwortung dem Club gegenüber. Man kann Top-Verdiener nicht zu Top-Top-Verdienern machen.“

Nur ein Lächeln entkam Feldhofer auf ein Gerücht aus Deutschland angesprochen. Rapid soll demnach an einer Leihe des ehemaligen Salzburgers Hannes Wolf (22) interessiert sein. Der Offensivmann spielt bei Mönchengladbach derzeit keine große Rolle. Auch an Dominik Frieser (28) sollen die Wiener dran sein. Der Flügelspieler ist nach der Trennung von Barnsley vertragslos.

Vor dem Kicken war testen angesagt
Vor dem Start ins Frühjahr - in einem Monat wartet zum Auftakt das Viertelfinale im ÖFB-Cup gegen Hartberg - war bei Rapid Testen angesagt. Die Spieler hatten schon am Vortag zu Hause gegurgelt, Montagfrüh wurden dann Antigen-Tests vorgenommen - mit Folgen. Kevin Wimmer musste passen, beim Verteidiger war noch der PCR-Test ausständig. Im Urlaub hatte es Thorsten Schick erwischt, der Flügelspieler könnte deshalb schon am Dienstag wieder ins Training einsteigen. Weiters fehlte Torhüter-Coach Jürgen Macho.

„Das wird uns extrem begleiten in nächster Zeit“, vermutete Sportchef Barisic mit Blick auf Omikron. Dass mit dem geimpften Wimmer „nur“ ein Spieler am Montag ausfiel, konnte fast als positiv eingestuft werden. Einen Corona-Cluster im Kader benötigt Rapid wie auch die anderen Bundesligisten im dichten Programm nicht. Das Trainingslager haben die Hütteldorfer ab 15. Jänner in Belek eingeplant. Das erste Testspiel-Doppel gegen Lafnitz und Vorwärts Steyr steigt zwei Tage davor.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)