Anschlagspläne

Polizei bekommt in Linz nun Polizeischutz

Die Polizei braucht Polizeischutz! Jene Bande aus dem Linzer Süden, die – wie berichtet – eine Polizistin anzünden wollte und einen Brandanschlag auf die Inspektion Ebelsberg geplant hat, ist trotz ihrer Zerschlagung noch immer eine Bedrohung. Polizeichef Andreas Pilsl fürchtet, dass es noch gefährliche Sympathisanten gibt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich war in Gallneukirchen im Dienst, als im Jahr 1992 in Ansfelden der Gendarmerieposten gesprengt wurde, später ein Kollege erschossen wurde, bekam alles mit“, erinnert sich der Polizeichef daran, wie schon einmal eine Dienststelle ins Visier eines Verbrechers geraten war. Damals war der Auslöser eine persönliche Sache nach einem Streit gewesen.

Motiv sind Corona-Maßnahmen
In Linz sind die Bandenmitglieder bekanntlich wegen der Corona-Maßnahmen sauer und projizieren ihren Frust auf die Polizei. „Wir sind aber eigentlich nur im Auftrag der Gesundheitsbehörden aktiv. Das ist perfide“, sagt Pilsl. Die Bande, deren Kopf ein 20-jähriger Bosnier ist, war durch Böllerschießen schon länger aufgefallen, doch erst, als sie am 14. November ein Polizeiauto abgefackelt hatte, griffen die Beamten durch. Sie kamen dahinter, dass eigentlich eine Polizistin angezündet werden sollte – und dass man plante, zu Silvester den Posten Ebelsberg durch eine Brandbombe in Flammen aufgehen zu lassen. Die akute Bedrohung ist zwar beseitigt, da die Bande aber Sympathisanten hat, traut die Exekutive dem „Frieden“ noch nicht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)