23.12.2021 14:30 |

Preise enorm gestiegen

Zwangsabschaltungen für Strom und Gas ausgesetzt

Die zuletzt rasant angestiegenen Energiekosten sorgen bei vielen Haushalte mit niedrigen Einkommen für Schwierigkeiten. Haushaltskunden müssen in Härtefällen zumindest bis Ende Jänner nicht um ihre Versorgung bangen. Die Strom- und Gasbranche habe sich dazu entschlossen, ab den Weihnachtsfeiertagen bis Ende Jänner auf Abschaltungen zu verzichten, sagten der Präsident der E-Wirtschaft (Oesterreichs Energie) und Verbund-Chef Michael Strugl sowie Peter Weinelt, Obmann des Fachverbandes Gas Wärme, am Donnerstag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Aktion gelte in Härtefällen für Haushaltskunden, die nicht nur bei den Zahlungen in Verzug geraten sind, sondern auch wirkliche Schwierigkeiten haben, ihre Rechnungen zu begleichen. Bereits zu Beginn der Pandemie habe man dieses Instrument eingesetzt, nun bringe man es zurück - unter anderem in Anbetracht der jüngsten Preissteigerungen bei Energie, weswegen es zu Härtefällen kommen könne. „Jetzt geht es darum, rasch zu entlasten“, so Strugl.

Individuelle Lösungen und Ratenpläne
Beim Verbund gebe es derzeit rund 500 Klienten, die als Härtefälle gelten und mit denen es individuelle Lösungen gebe, so Strugl. Bei der Wien Energie spreche man von „ein paar Tausend Haushalten“, die derzeit Ratenpläne hätten - über alle Produkte hinweg, so Weinelt.

Der Fachverbands-Obmann ruft die Kunden gleichzeitig auf, sich bei Zahlungsproblemen möglichst rasch bei den Energieunternehmen zu melden. Je früher die Energieanbieter von Härtefällen Bescheid wüssten, umso eher könne man auch reagieren und entsprechende Lösungen finden.

Nur wenige Abschaltungen in Österreich
Laut jüngsten Zahlen der E-Control für 2020 gibt es trotz vieler Mahnungen generell nur wenige Abschaltungen in Österreich - bei Strom waren 15.449 Abschaltungen nach 276.877 letzten Mahnungen, bei Gas 2975 nach 76.794 Mahnungen.

Vonseiten der SPÖ wurde am Donnerstag bereits an die Energieversorger appelliert, den Strom an den Feiertagen nicht abzuschalten. „Viele Menschen können sich die hohen Energiekosten nicht mehr leisten. Um wenigstens ein bisschen Sicherheit über die Feiertage zu gewährleisten, appelliere ich an die Energiebranche, Haushalten nicht den Strom oder das Gas abzuschalten, auch wenn sie mit der Zahlung in Verzug sind“, sagte der SPÖ-Energiesprecher Alois Schroll am Donnerstag in einer Aussendung.

Ministerin erinnert an Teuerungsausgleich
Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) sprach von einer guten Nachricht für betroffene Kundinnen und Kunden. Mit der Aussetzung des Ökostrombeitrags sei bereits in den vergangenen Wochen eine „wichtige Maßnahme“ gesetzt worden. Ein durchschnittlicher Haushalt spare sich dadurch im kommenden Jahr rund 110 Euro. „Und wir haben 150 Euro Teuerungsausgleich für all jene beschlossen, die besonders unter den hohen Preisen leiden“, erinnerte die Politikerin.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)