19.12.2021 20:59 |

ICE Hockey League

Vienna & Ljubljana bleiben Salzburg auf den Fersen

Die Vienna Capitals bleiben ebenso wie Olimpija Ljubljana Leader Salzburg auf den Fersen. Die Caps setzten sich am Sonntag in der 19. Runde der ICE Hockey League zuhause gegen Bozen mit 5:3 (1:1,3:1,1:1) durch und sind Dritter. Die Slowenen behielten beim VSV mit 4:3 (3:1,1:1,0:1) die Oberhand und liegen knapp vor den Capitals auf Platz zwei.

„Unser Powerplay hat gut agiert. Gleich vier unserer fünf Treffer gelangen in Überzahl. Das machte den Unterschied aus. Doch wir mussten uns diese Tore hart arbeiten“, resümierte Caps-Coach Dave Barr nach der Partie in Wien-Donaustadt, dem bereits dritten Duell der beiden Teams im Dezember - die Caps gewannen zwei davon. Dank der Powerplay-Treffer von James Sheppard (32.), Armin Preiser (36.) und Patrick Antal (40.) stellten die Wiener im Mitteldrittel von 1:2 auf 4:2, ehe es Nick Plastino noch einmal spannend machte (42.). Wenige Sekunden später sorgte aber Nicolai Meyer für die Vorentscheidung (43.).

Für den KAC setzte es hingegen eine bittere 1:4-(0:1,1:0,0:3)-Heimniederlage gegen die Graz99ers. Die Steirer bejubelten nicht zuletzt dank eines starken Finish und Toren von Dominik Grafenthin (50.), Mario Altmann (59.) und Ken Ograjensek (60./EN) den fünften Sieg in Folge und schlossen als Neunter fast bis zu den siebentplatzierten Kärntnern auf.

Deren Bundeslandrivalen vom VSV lagen zuhause gegen Ljubljana nach rund 30 Minuten mit 1:4 im Rückstand, hatten nach einem Doppelpack von John Hughes (38., 53) aber sowohl die Zeit als auch die Chancen, sich zumindest in die Verlängerung zu retten. Daraus wurde aber nichts, der Ex-Tabellenführer aus Slowenien ging nach drei Niederlagen en suite wieder als Sieger vom Eis.

In Linz entglitt den Black Wings ihr erst siebenter Saisonsieg buchstäblich in letzter Sekunde. Im Kellerderby gegen die Dornbirn Bulldogs kassierten die Hausherren quasi mit dem Abpfiff durch Kevin Hancock den 4:4-(2:2,1:0,1:2)-Ausgleich, den das Schiedsrichterteam erst nach mehrminütigem Videostudium anerkannte. In der Overtime war es dann Marcel Zitz, der die Bulldogs erstmals nach fünf Partien wieder jubeln ließ. Linz ging zum siebenten Mal in Folge als Verlierer vom Eis.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)