14.12.2021 13:58 |

„Schwarzes Gold“

Feinster Hochgenuss mit Kaviar aus dem Burgenland

Es muss doch immer Kaviar sein! Das „schwarze Gold“ aus Russland oder Norwegen ist weltweit gefragt. Dass es die begehrte Delikatesse von allerhöchster Güte auch im Bezirk Oberwart gibt, weiß nur ein kleiner Gourmetkreis. Die treuen Feinschmecker-Kunden von Romeo Schermann aus Mariasdorf werden aber immer mehr.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es muss nicht immer Kaviar sein“ lautete der Titel eines Romans des berühmten österreichischen Schriftstellers Johannes Mario Simmel aus dem Jahr 1960. So würde ein Buch aus dem Hause des Werbefachmannes Romeo Schermann sicher nicht heißen, dann schon eher das genaue Gegenteil. Denn der Kenner hat sich bei seinem „Genuss-Hobby“, wie er es nennt, ganz dem „schwarzen Gold“ verschrieben.

Die Lieferanten des exquisiten Leckerbissens sind Störe, die sich zu Hunderten in den Teichen des Burgenländers in Mariasdorf tummeln.

Hobby aus Leidenschaft
Seinem speziellen „Genuss-Hobby“ frönt Schermann erst seit wenigen Jahren. „Die erste Ernte hatten wir im Frühling 2016“, erinnert sich der Unternehmer. Jetzt wurde wieder abgefischt, also geerntet, wie es im Fachjargon heißt. Ein paar Kilo Kaviar-Ertrag sind pro Stör zu erwarten. „Ausgezeichnete Filets werden ebenfalls verkauft“, betont Schermann.

Mitten in der Hochsaison
Feinster Rogen aus dem Bezirk Oberwart ist mittlerweile weithin gefragt. Vor allem jetzt, die Hochsaison rund um die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel hat soeben begonnen. Die Zahl seiner Teiche in Mariasdorf hat der Kaviar-Lieferant um drei neue auf insgesamt fünf erhöht.

Aufzucht voll natürlich
„Damit lassen sich die verschiedenen Generationen je nach Alter in den einzelnen Becken besser aufteilen. Die Nachkommen können in Ruhe groß werden“, erklärt Schermann. Diese Art der Aufzucht ist schwieriger als herkömmliche Aquakultur-Haltung. Grundsätzlich dauert es bei einem Stör im Schnitt sieben bis zehn Jahre, bis es Kaviar gibt.

Exklusive Delikatesse
Die Corona-Krise hat der Delikatessenproduzent nur wenig zu spüren bekommen. „Die Ausfälle bei den Bestellungen in der teils brachliegenden Gastronomie haben immer mehr private Anfragen ganz gut ausgeglichen. So sind schwierige Zeiten verkraftbar“, sagt der erfahrene Geschäftsmann. Zur Auswahl stehen der „Klassiker“, Imperial Caviar vom Sibirischen Stör, der Ossietra Caviar vom Russischen Stör und Almas Caviar vom Albino Sterlet, der einst nur dem persischen Schah vorbehalten war. Das macht Appetit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
1° / 5°
leichter Regen
-3° / 3°
leichter Schneefall
1° / 5°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)