Unruhe in Paris

Bahnt sich nun ein wahres Trainer-Beben an?

In Paris herrscht vor dem Champions-League-Showdown gegen Manchester City (21 Uhr/live im sportkrone.at-Ticker und auf ServusTV) Unruhe auf dem Trainersektor. Mauricio Pochettino soll in Frankreichs Hauptstadt nicht glücklich sein und mit einer Übernahme des freien Postens bei Manchester United liebäugeln. Auch einen Favoriten auf die Nachfolge bei den Parisern gibt es bereits: Zinedine Zidane. Bahnt sich nun ein wahres Trainer-Beben an?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der frühere Weltfußballer Zidane soll ManUnited abgesagt haben. Er wäre ob seines guten Verhältnisses zu den katarischen PSG-Eigentümern die erste Wahl, berichtete unter anderem die Zeitung „Le Parisien“.

Vorerst gastiert Pochettino aber als Gästetrainer in Manchester bei Uniteds Stadtrivalen City. Er beschäftige sich nicht mit Gerüchten, stellte der Argentinier am Dienstagabend klar. „Was ein anderer Klub im Moment macht, geht mich nichts an. Es wäre auch ein Fehler, darüber zu sprechen. Alles was ich sage, würde falsch interpretiert werden“, betonte er. Sein Fokus liege auf Erfolgen mit PSG.

Debüt von Ramos?
Pochettino hat erstmals Sergio Ramos in seinen Kader berufen. Der 35-jährige Spanier könnte nach sechs Monaten Pause wegen einer Wadenverletzung sein Pflichtspieldebüt für PSG geben. Der Innenverteidiger war im Sommer ablösefrei von Real Madrid an die Seine gewechselt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)