Seit Februar daheim

Suspendierung verhindert Inspektor Pension

Die „österreichische Lösung“ im Fall eines verdächtigen Linzer Chefinspektors wird wohl nichts. Der 60-Jährige ist schon neun Monate vom Dienst freigestellt und wollte sich offenbar in die Pension retten. Doch die Suspendierung verhindert den „Rentensprung“. Und eine Einstellung des Verfahrens scheint nicht in Sicht.

Ein Zwischenbericht der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien, die den Fall gleich zu Anfang übernommen hatte, soll die Verdachtsmomente gegen den Beamten erhärtet haben. Die „Krone“ hatte im Februar den Fall öffentlich gemacht: Es geht um geschenkte Jahres-VIP-Tickets des Linzer Eishockeyvereins im Wert von je rund 4000 Euro und den Verdacht des Amtsmissbrauchs rund um Radar-Strafen, die der Inspektor verschwinden lassen sollte. Der Beamte bestreitet dies, ein vom Diensthandy seines Freundes und ehemaligen Eishockey-Managers, der wegen Betrugs unter Verdacht steht, gesichertes 43 Seiten langes Chat-Protokoll belastet Manager und Polizisten aber. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Verminderte Bezüge
Inzwischen geht der Chefinspektor seit neun Monaten mit stark verminderten Bezügen „spazieren“. Da er mittlerweile pensionsberechtigt wäre, soll er den Schritt in den Ruhestand erwogen haben. „Eine Suspendierung verhindert aber die Pensionierung“, so Polizei-Sprecher David Furtner auf „Krone“-Anfrage.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)