12.11.2021 16:16 |

USA und EU alarmiert

Russisch-weißrussische Manöver an Polens Grenze

Russland und Weißrussland haben gemeinsame Militärübungen nahe der polnischen Grenze bekannt gegeben. Das weißrussische Verteidigungsministerium begründete am Freitag auf Telegram die Übungen mit Fallschirmjägern beider Länder mit der „Zunahme militärischer Aktivität“ nahe der weißrussischen Grenze.

Russland zufolge handelt es sich um einen Überraschungseinsatz zur „Überprüfung der Gefechtsbereitschaft“.

USA: „Die Welt schaut darauf, was dort passiert“
Die USA sind angesichts der Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze, wo Tausende Migranten auf dem Weg in Richtung EU ausharren, besorgt. „Wir sind sehr beunruhigt und haben einen Blick darauf“, so Vizepräsidentin Kamala Harris am Freitag. „Das Lukaschenko-Regime ist an beunruhigenden Aktivitäten beteiligt.“ Die Welt schaue darauf, was dort passiert.

EU: Neue Sanktionen
Bereits mehrfach versuchten größere Gruppen Migranten vergeblich, die Zaunanlage an der Grenze zu durchbrechen. Die EU hat neue Sanktionen auf den Weg gebracht, die Anfang nächster Woche formell beschlossen werden könnten. Polen und die EU werfen dem weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).