11.11.2021 18:55 |

Petition startet

Kein Corona-Bonus für Rettungssanitäter

60.000-mal haben im Vorjahr Mitarbeiter von Rettungsorganisationen Covid-Patienten von A nach B transportiert. Beim 500-Euro-Bonus für das Gesundheitspersonal gehen sie aber leer aus. Eine Petition soll das ändern.

„Es ist unfassbar, dass die Regierung ausgerechnet auf die vergisst, die Tag und Nacht für uns im Einsatz waren“, sagt Mario Lindner, stellvertretender Bezirksstellenleiter beim Roten Kreuz Liezen (Stmk.). „Wir sind oft der erste Kontakt, wenn es um Corona geht. Zu Beginn der Pandemie sogar ohne Schutzausrüstung oder Tests.“

500 Euro auch für Rettungsmitarbeiter
60.000 Transporte mit Covid-Infizierten habe es 2020 gegeben. Dafür fordert Lindner, der für die SPÖ im Nationalrat sitzt, Anerkennung in finanzieller Form: Der von der Regierung beschlossene Corona-Bonus von 500 Euro für Gesundheitspersonal soll auf die Rettungs- und Krankentransportmitarbeiter ausgeweitet werden. Einen dementsprechenden Antrag bringen er und SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher, selbst beim Roten Kreuz Kärnten tätig, nächste Woche im Nationalrat ein. „Dann wird das Budget für 2022 beschlossen - da muss der Bonus berücksichtigt werden“, so Kucher.

Bereits am Freitag startet eine Unterschriftenaktion. Unter dem Motto „Beim Virus die Ersten, beim Bonus die Letzten“ fordert sie einen „Corona-Pflegebonus für alle Held*innen der Krise“. Schon vor Veröffentlichung haben 6000 Betroffene unterschrieben, ab sofort kann jeder die Petition online unter tinyurl.com/corona-bonus unterstützen.

Wer bekommt den Bonus?

Im Juli wurde der Corona-Bonus für Mitarbeiter im Gesundheitswesen beschlossen. Erhalten sollen die steuerfreie Prämie Ärzte und Pflegepersonal sowie Reinigungskräfte und Personal in stationären Reha-Einrichtungen. Die Voraussetzung ist, dass sie während sechs Pandemie-Monaten mindestens drei Monate in direktem Kontakt zu Covid-19-Infizierten gestanden sind, unabhängig von ihrer Qualifikation und ihrem Beschäftigungsausmaß. Laut Auskunft der Bundesländer wird der Bonus in Höhe von durchschnittlich 500 Euro mit dem Dezember-Gehalt ausbezahlt. Er gilt nicht für: Mitarbeiter von Rettungsdiensten, Ordinationsassistenzen und ausgelagertes Sicherheits- und Reinigungspersonal.

Gesundheitspersonal nicht nur in der Krise am Limit
Vom Gesundheitsministerium gab es auf „Krone“-Anfrage keine Begründung, warum Rettungsmitarbeiter ebenso wie ausgelagertes Sicherheits- und Reinigungspersonal vom Bonus ausgenommen sind.

Am Mittwoch gingen österreichweit Hunderte Mitarbeiter von Krankenhäusern auf die Straße, um auf die prekären Arbeitsverhältnisse aufmerksam zu machen. „Es muss etwas passieren bei Löhnen, Arbeitszeiten und Bedingungen“, fordert Lindner. Und Kucher ergänzt: „Wenn es schon an der Einmalzahlung von 500 Euro scheitert - wie sollen dann die großen Reformen gelingen?“

Teresa Spari
Teresa Spari
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)