09.11.2021 13:03 |

Tausende Teilnehmer

Neuseeländer demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

In der neuseeländischen Hauptstadt Wellington haben am Dienstag Tausende Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen protestiert. Die von einem Motorradkonvoi angeführte Menge zog vor das Parlamentsgebäude. Sicherheitskräfte riegelten das Gelände ab. Laut Angaben der Polizei missachteten viele Teilnehmer die Hygienevorschriften. Festnahmen gab es jedoch keine, der Protest verlief friedlich.

Auf dem Parlamentsgelände führten die rund 3000 Demonstranten einen sogenannten Haka auf, der als traditioneller Tanz der Maori gilt. Dieser wird zu zahlreichen Anlässen getanzt - zur Einschüchterung von Rivalen, zum Feiern, aber auch zum Trauern.

Premierministerin Jacinda Ardern erklärte, die meisten Neuseeländer unterstützten die Corona-Strategie der Regierung. Fast 90 Prozent der Bevölkerung hätten bereits eine erste Impfdosis erhalten. „Was wir heute gesehen haben, war nicht repräsentativ für die große Mehrheit der Neuseeländer“, sagte sie vor Journalisten.

Land gilt als Vorbild im Kampf gegen Covid
Bis zum Ausbruch der Delta-Variante im August in Auckland war das Leben der Neuseeländer monatelang beinahe normal geblieben. Das Land gilt weltweit als Vorbild im Kampf gegen das Coronavirus: In dem Inselstaat mit seinen fünf Millionen Einwohnern gab es seit Beginn der Pandemie nur 31 Todesfälle durch Covid-19.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).