06.11.2021 18:42 |

Unmut über Grünen Pass

Italien: Tausende bei Protesten gegen 3G-Pflicht

Am Samstag ist es erneut in mehreren italienischen Städten - darunter in Mailand (siehe Video) - zu Protesten gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung gekommen. Die Demonstranten forderten die Abschaffung des sogenannten Grünen Passes. Darunter versteht man den Nachweis über eine Coronavirus-Impfung, einen negativen Test oder eine Genesung. Das Zertifikat ist unter anderem seit 15. Oktober nötig, um zur Arbeit gehen zu können.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mehr als 8000 Personen demonstrierten laut der Polizei in Triest, wo es in dem letzten Wochen wiederholt zu Protestkundgebungen gegen die 3G-Pflicht gekommen war. Die Polizei hielt die Demonstranten vom Hauptplatz „Piazza Unitá d ́Italia“ fern, auf dem seit dieser Woche ein Demonstrationsverbot gilt. Der Grund: In den letzten Wochen sei die Zahl der Ansteckungen in Triest infolge der Demonstrationen stark gestiegen, erklärten die Behörden. Vergeblich riefen die Behörden die Demonstranten auf, Mundschutz zu tragen und Abstand zu halten.

Geschäftsleute beklagen schwere Einnahmeverluste wegen Demos
Auch in Mailand kam es erneut zu einer Protestkundgebung im Stadtzentrum. Es handelte sich um den 16. Samstag in Folge, an dem gegen die 3G-Pflicht protestiert wurde. Die Geschäftsleute im Stadtzentrum beklagten schwere Einnahmeverluste wegen der wöchentlichen Proteste, an denen sich Tausende Menschen beteiligen. Auch der Mailänder Bürgermeister Giuseppe Sala verurteilte die Proteste.

Seit der Ausweitung des Grünen Passes auf die Arbeitswelt Mitte Oktober hatte es in Italien wiederholt heftige Proteste gegeben. In Triest etwa belagerten Gegner der Regelung zeitweise einen Zugang zum Hafen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?