23.10.2021 13:21 |

Gesetzliche Neuerung

Sterbehilfe ab 2022 nur für Schwerkranke möglich

Auf eine gesetzliche Neuerung der Sterbehilfe hat sich die Regierung in Österreich geeinigt: Wer Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen will, kann ab dem Jahr 2022 eine Sterbeverfügung errichten. Die Regelung beschränkt sich allerdings auf dauerhaft schwerkranke oder unheilbar kranke Personen und muss „höchstpersönlich“ durchgeführt werden. Ein anderer Weg wäre in jedem Fall rechtswidrig.

Vorgestellt wurde das neue Gesetz am Samstag in einem Hintergrundgespräch mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne), Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne): Seitens der Regierung sei die neue Verordnung notwendig, sonst wäre ab dem Jahr 2022 die Beihilfe zum Selbstmord erlaubt gewesen, und zwar in jeglicher Form. 

„Höchstpersönlich“ und mit „Sterbeverfügung“
Mit dem neuen Gesetz gilt aber: Wenn sich jemand für den assistierten Suizid entscheidet, braucht die Person dafür eine "Sterbeverfügung", die nur sie selbst und „höchstpersönlich“ errichten kann. Berechtigt dazu ist jede dauerhaft schwerkranke oder unheilbar kranke Person. Minderjährige sind von dem Gesetz ausgeschlossen. 

Zwei Ärzte entscheiden
Um eine Sterbeverfügung errichten zu können, ist die Aufklärung zweier Ärzte notwendig. Einer der Ärzte muss eine palliative Qualifikation verfügen - also Erfahrung im Bereich der aktiven und ganzheitlichen Behandlung von Patienten, die an einer fortschreitenden Erkrankung mit einer begrenzten Lebenserwartung leiden. Zudem muss die Entscheidungsfähigkeit der sterbewilligen Person ärztlich bestätigt werden. Zweifelt einer der beiden Ärzte, muss ein Psychiater oder Psychologe beigezogen werden. 

Errichtet wird die Verfügung erst nach zwölf Wochen, um akute Krisenphasen zu überwinden. Bei Personen mit sehr geringer Lebensdauer verkürzt sich diese Frist auf zwei Wochen. 

Nicht zur Sterbehilfe verpflichtet
Personen mit einer aufrechten Sterbeverfügung können in der Apotheke ein letales Präparat abholen. Das Medikament muss in jedem Fall selbstständig zugeführt werden. Jedoch wurde seitens der Regierung betont: Niemand sei dazu verpflichtet, Sterbehilfe zu leisten. Auch Apotheker dürfen nicht zur Abgabe des Präparats verpflichtet werden.

Laut Plänen soll die Neuregelung ab 1. Jänner 2022 in Kraft treten. Für die Umsetzung ist noch der Beschluss im Parlament notwendig, der im Dezember erfolgen soll. Mückstein betont, Ziel sei es, das flächendeckende, wohnortnahe Angebot zu stärken. 

ÖCV sieht christlich-soziale Lösung
Interessant sei auch die Reaktion des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV): In der neuen Lösung sehe man einen menschlichen Kompromiss und eine christlich-soziale Lösung, erklärt ÖVC-Präsident Felix Geyer. Zuspruch bekäme auch der Ausbau des Palliativ- und Hospizbereichs: „Die betroffenen Menschen müssen begleitet werden und dürfen keinesfalls zum Suizid getrieben oder motiviert werden". Dennoch gilt: „Für uns als bekennende Katholiken ist die Würde des menschlichen Lebens weiterhin unantastbar - weshalb wir uns auch weiterhin gegen die Sterbehilfe einsetzen werden“, so Geyer.  

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)