22.10.2021 17:00

Korruptionsaffäre

Krainer: „Sehen bisher nur Spitze des Eisbergs“

Der neue „ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss“ steht kurz vor dem Start, schon im November dürfte er im Parlament fix beschlossen werden. Im Kern geht es um die Frage, ob während der Kanzlerschaft von Sebastian Kurz Steuergeld zu seinem persönlichen Vorteil missbraucht worden ist - untersucht werden dabei die knapp vier Jahre ab 18. Dezember 2017, in denen Kurz (mit Unterbrechung) Bundeskanzler war.

Der designierte SPÖ-Ausschussvorsitzende Kai Jan Krainer kritisiert im „Nachgefragt“-Interview mit Gerhard Koller das „System Kurz“ mit äußerst scharfen Worten: „Es ist nur die Spitze des Eisbergs, die wir bisher sehen, aber es gibt noch viele weitere Sümpfe, die trockengelegt werden müssen.“ Auch Nachfolger Alexander Schallenberg sei Teil dieses Systems: Er habe Mitarbeitern aus dem ehemaligen Kurz-Kabinett Arbeitsplätze während der Zeit der Übergangsregierung gegeben und damit mitgeholfen, das „System Kurz zu überwintern“.

Insgesamt rechnet Krainer in deftigen Worten mit den politischen Zuständen während der Kanzlerschaft von Sebastian Kurz’ ab - das ganze Interview sehen Sie im Video oben!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen