20.10.2021 08:57 |

Hält Versprechen

Nach Hungerstreik: Scholz trifft Klimaaktivsten

Sie hatten mit ihrem Protest ihr Leben riskiert. Nun haben jene Klimaschützer, die vor der Bundestagswahl in Berlin einen Hungerstreik abgehalten hatten, tatsächlich einen Teilerfolg errungen. SPD-Kanzlerkandidat wird die Gruppe junger Menschen am 12. November zu einem Gespräch treffen.

Scholz habe den Terminwunsch der Aktivisten angenommen, erklärten diese am Dienstag auf Twitter (siehe unten). Das Gespräch soll demnach anderthalb Stunden dauern und live übertragen werden.

Hungerstreik der „Letzten Generation“
Zusammen mit anderen jungen Klimaaktivisten der Gruppe „Die letzte Generation“ hatten Lea Bonasera und Henning Jeschke Ende August nahe dem Reichstag mit ihrem Hungerstreik begonnen. Die Gruppe forderte ein öffentliches Gespräch mit den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen noch vor der Bundestagswahl, was diese aber ablehnten.

Am Samstag vor der Bundestagswahl hatten die beiden verbleibenden Streikenden auch das Trinken eingestellt. SPD-Kanzlerkanidat Scholz sagte ein Gespräch nach der Wahl zu. Schließlich beendeten auch Bonasera und Jeschke ihre Protestaktion. Einen Gesprächstermin mit den Grünen und der CDU/CSU gibt es noch nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).