„Nichts geht mehr“

Trotz dritter Brücke staut es in Linz weiter

Es ist irritierend und frustrierend zugleich: Jetzt haben wir die heiß ersehnte dritte Donaubrücke endlich wieder – und was bringt’s? Gestaut wird leider wie zuvor. ÖAMTC-Landesdirektor Harald Großauer ortet verschiedene Ursachen, fordert einen Ausbau der Öffis und den Bau der Osttangente sowie etwas mehr Fantasie.

„Wie viele andere Pendler bin auch ich auf der Fahrt zur Arbeit nach Linz in dieser Woche mehrmals im Stau gestanden, besonders am Montag: Auslöser waren Überlastung und zwei Unfälle“, sagt ÖAMTC-Landeschef Harald Großauer. Er weist daraufhin, dass die Mühlkreisautobahn im Linzer Stadtgebiet zu den am stärksten frequentierten Autobahnabschnitten Österreichs zählt. Die Landeshauptstadt ist nur durch die A 7 mit der Westautobahn verbunden,und als einzige größere Stadt mit nur einer A 1-Abfahrt ausgestattet.

Zitat Icon

Kommt es auf dieser Strecke zu einem Unfall oder gibt es eine Baustelle, so ist eine Stausituation die Folge. Auch Baustellen an den Abfahrten können Verzögerungen auslösen. Eine Umfahrung ist fast unmöglich, weil es kaum Ausweichmöglichkeiten gibt.

ÖAMTC-Landeschef Harald Großauer

Nur wer Homeoffice hat, bleibt vom Stau befreit
Die Corona-Pandemie hat das Mobilitätsverhalten stark beeinflusst – und das hält nach wie vor an. In positiver Hinsicht durchs Homeoffice – wer von zuhause aus arbeiten darf, dem bleibt der Stau erspart. Doch dadurch gibt es nicht unbedingt weniger Verkehr. Nach wie vor vermeiden viele öffentliche Verkehrsmittel und fahren lieber mit dem Auto. Die Schulen und die Unis haben nun wieder aufgesperrt, die meisten Unternehmen sind in den Normalbetrieb zurückgekehrt. Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Schule.

Kaum Entlastung
Die neue Donaubrücke sorgt letztlich kaum für Entlastung in den Morgen- und Abendspitzen. Von ihr profitieren vor allem der Bus-Verkehr sowie die innerstädtischen Pendler. Der ÖAMTC fordert deshalb den Ausbau der Öffis sowie verstärkte Anreize zum Umstieg. Großauer: „Es geht darum, den Zustrom nach Linz frühzeitig abzufedern.“ Und, auch ganz oben auf der Wunschliste: die geplante Ostumfahrung. Vor allem, weil der Transitverkehr noch deutlich steigen wird.

Christoph Gantner
Christoph Gantner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)