08.10.2021 07:47 |

Nach Finanzaffäre

Babis vor Parlamentswahl in Tschechien unter Druck

In Tschechien beginnt am Freitag die zweitägige Parlamentswahl. Mehr als acht Millionen Urnengänger können ab 14 Uhr traditionell bis inklusive Samstag ihre Stimme abgeben. Umfragen sehen zwar den amtierenden Ministerpräsidenten Andrej Babis vorn, doch wurde sein Wahlkampf von einer Finanzaffäre überschattet. Der Multimilliardär steht an der Spitze der populistischen Partei ANO.

Nach Berichten über Briefkastenfirmen in den sogenannten „Pandora Papers“ bestritt der 67-Jährige, etwas Unrechtmäßiges getan zu haben. Große Teile der Opposition haben sich zu zwei Wahlbündnissen zusammengeschlossen, der konservativen Spolu („Gemeinsam“) und der Allianz aus Piraten- und Bürgermeisterpartei. Neu bestimmt werden die 200 Sitze im Abgeordnetenhaus, dem wichtigeren Unterhaus des Parlaments.

Tschechien stellt damit zugleich die politischen Weichen für die EU-Ratspräsidentschaft, die das Land turnusmäßig in der zweiten Jahreshälfte 2022 übernehmen wird. In dem deutschen Nachbarstaat wird traditionell an zwei Tagen gewählt, weil viele Menschen das Wochenende auf dem Land verbringen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).