23.09.2021 18:11 |

Vorerst 2,2 Mio. Euro

Entschädigungsfonds für Opfer des Terroranschlags

Am zweiten November jährt sich der Terroranschlag von Wien zum ersten Mal. Bisher wurden rund 100.000 Euro Schmerzensgeld ausbezahlt, nun stockt die Regierung die finanzielle Hilfe auf und richtet einen Entschädigungsfonds, der vorerst mit 2,2 Millionen Euro ausgestattet ist, ein. Die Mittel können noch erhöht werden.

Vier Personen wurden am zweiten November 2020 in der Wiener Innenstadt von einem islamistischen Attentäter erschossen, 23 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, zahlreiche weitere traumatisiert. Kurz darauf stellte die Regierung einen eigenen Opferfonds in Aussicht, doch lange Zeit passierte nichts.

Die Betroffenen haben zwar Anspruch auf Leistungen aus dem Verbrechensopfergesetz, doch meist sind die Zahlungen nicht besonders hoch. Jetzt wurde der Entschädigungsfonds eingerichtet und mit 2,2 Millionen Euro gefüllt. „Es hat sich gezeigt, dass mit den Möglichkeiten des Verbrechensopfergesetzes allein nicht das Auslangen gefunden werden kann“, so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Zitat Icon

Es hat sich gezeigt, dass mit den Möglichkeiten des Verbrechensopfergesetzes allein nicht das Auslangen gefunden werden kann.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

„Besser spät als nie“
Die Abwicklung übernimmt die Opferhilfeeinrichtung „Weißer Ring“. Opferanwalt Karl Newole, der nach eigenen Angaben für 20 Opfer Amtshaftungsansprüche wegen der Versäumnisse der Sicherheitsbehörden im Vorfeld des Anschlags geltend macht, meint: „Besser spät als nie.“

In Sachen Terrorismusbekämpfung ist Österreich nach Ansicht der EU-Kommission säumig. Brüssel hat ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil bestimmte Elemente der Vorschriften zur Terrorismusbekämpfung nicht ordnungsgemäß umgesetzt worden seien. Dem Vernehmen nach handelt es sich um mangelnde Unterstützungsdienste für Terroropfer sowie Versäumnisse bei der Einordnung terroristischer Straftaten.

Auch gegen Finnland, Kroatien und Luxemburg wurden Verfahren eingeleitet, die betroffenen Staaten müssen nun binnen zwei Monaten antworten.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)