23.09.2021 20:40 |

Rathaus-Besetzung

„Wir bleiben, bis die Botschaft angekommen ist“

Jene Anti-Lobautunnel-Aktion, im Zuge derer Greenpeace am Donnerstag das Wiener Rathaus besetzt hat, soll offenbar ein Open-End-Protest werden. „Wir bleiben so lange, bis die Botschaft angekommen ist“, sagte Klara Maria Schenk, Klima- und Verkehrssprecherin der NGO. Gegen 8 Uhr war der Zugang zum Büro des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig (SPÖ) besetzt worden, um den sofortigen Stopp des Lobautunnels und der geplanten Stadtstraße Aspern zu fordern. Ludwig kritisierte die Aktion.

Am Rathaus war in den Morgenstunden am Baugerüst des westlichsten Turms ein Banner mit den Worten „Lobau bleibt“ platziert worden. Davor, am Rathausplatz, hatten sich kurz nach Beginn der Plakataktion Polizeibeamte postiert. Auch zahlreiche Fahrzeuge der Feuerwehr bezogen zwischenzeitlich vor dem Rathaus Stellung. 

„Alles verläuft friedlich, es gibt keine Blockaden, auch die im Rathaus geltenden Covid-Schutzmaßnahmen werden eingehalten“, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Man beobachte die Lage. Am Donnerstagabend waren die Aktivisten immer noch im Rathaus und schickten per Twitter eine Videobotschaft. „Wir sind kein bisschen müde“, betonte Greenpeace-Programmdirektorin Sophie Lampl (siehe unten).

Besetzung der SPÖ-Zentrale
Erst am Montag hatte die Klimaprotestbewegung Extinction Rebellion die Zentrale der SPÖ in der Wiener Löwelstraße besetzt. Als Grund für die Aktion nannte die Organisation vor allem den geplanten und „von der SPÖ zu verantwortenden Bau der Stadtautobahn in Hirschstetten“. Dort fand am Nachmittag eine Solidaritätskundgebung organisiert von Fridays For Future Wien und der Bürgerinitiative „Rettet die Lobau“ unmittelbar neben der derzeit besetzten Baustelle statt.

Klima-Großdemo am Freitag
Greenpeace-Sprecherin Schenk erinnerte auch an den für Freitag geplanten Klimastreik, auch da würde für den Erhalt der Lobau demonstriert, somit sei die Achse von Hirschstetten über den Praterstern bis hin zum Rathaus von Protesten gegen das Projekt gesäumt. Mit der Plattform #aufstehn.at und der Umweltstiftung WWF hatten Fridays For Future (FFF) kürzlich ebenfalls zur Teilnahme am achten globalen Klimastreik am 24. September aufgerufen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)