22.09.2021 06:00 |

Anbieter heben Tarife

Hiobsbotschaft: Heizen wird empfindlich teurer

Die heurige Heizsaison wird das Geldbörserl der heimischen Haushalte deutlich stärker belasten. Wegen extrem gestiegener Großhandelspreise für Gas und Strom dürften die Versorger die Tarife bald anpassen. Einzelne Anbieter haben ihre Kunden schon informiert, dass ihr Energiepreis demnächst bis zu doppelt so hoch wird.

„Kostete Gas im Großhandel die letzten Jahre im Schnitt zwischen 15 und 30 Euro je Megawattstunde, sind es derzeit über 70 Euro“, so Karina Knaus von der Energieagentur. Hauptpreistreiber sind der Aufschwung der weltweiten Wirtschaft und die höhere Nachfrage. Außerdem stocken Lieferungen aus Russland. Moskau füllt verstärkt eigene Speicher auf und exportiert mehr Gas nach China als in die EU - auch um Druck für eine Genehmigung der neuen Gaspipeline Nord Stream 2 aufzubauen. Unsere Gasspeicher sind jedenfalls derzeit nur zur Hälfte statt wie normalerweise zu 70 bis 90 Prozent voll.

Verträge mit Preisgarantie lohnen sich
Kunden mit Standardtarifen der Landesversorger haben bislang davon noch nichts gemerkt. Gespürt haben die anziehenden Kosten schon jene Haushalte, die Floater-Tarife haben. Hier passt sich der Preis laufend, z.B. an den Gaspreisindex, an. Generell ratsam ist es, jetzt auf Verträge mit Preisgarantie umzusteigen. Portale wie e-control.at oder durchblicker.at helfen dabei, bei einem Wechsel sind bis zu 309 Euro im Jahr drinnen.

Da Gaskraftwerke ebenfalls zur Stromerzeugung genutzt werden, verteuerte sich auch Elektrizität im Großhandel - um satte 130 Prozent zum August 2020. Wie stark sich die anziehenden Preise auf die eigene Abrechnung auswirken werden, ist aber noch offen. Mehr als die Hälfte der Kosten entfallen schließlich auf Netzgebühren und Steuern. Jede Preiserhöhung muss vorher angekündigt werden.

Gerald Hofbauer
Gerald Hofbauer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)