Souveräner Auftritt

Offensivfeuerwerk! Sturm Graz überrollt WSG Tirol

Fußball National
19.09.2021 16:20

Nach der Europa-League-Niederlage bei AS Monaco hat sich Sturm Graz im folgenden Liga-Heimspiel keine Blöße gegeben. Mit 5:0 (2:0) gewannen die Steirer am Sonntag gegen die WSG Tirol und behaupteten damit Position zwei in der Fußball-Bundesliga hinter Salzburg. Jakob Jantscher (25., 45.+3) und Kelvin Yeboah (48./Elfmeter, 69.) stachen als zweifache Torschützen heraus. Die Tiroler belegen nach der dritten Niederlage in Folge und mit weiterhin fünf Punkten den letzten Platz.

Das Spiel begann praktisch mit dem K.o. von Tobias Anselm, der WSG-Angreifer verletzte sich bei einem Duell mit Otar Kiteishvili und musste nach fünf Minuten mit der Trage abtransportiert werden. Der Steirer Thomas Sabitzer kam für ihn in die Partie. Die Tiroler scheuten aber auch danach den Einsatz nicht, gingen forsch in die Zweikämpfe und schalteten früh um. Durch Markus Wallner über halblinks kamen die Gäste auch zum ersten Abschluss (13.) - Jörg Siebenhandl klärte zur Ecke.

(Bild: GEPA pictures)

Sturm-Coach Christian Ilzer baute vier Neue im Vergleich zum 0:1 in der Europa League in Monaco ein: Lukas Jäger und Niklas Geyrhofer in der Abwehr, Manprit Sarkaria und Andreas Kuen im Mittelfeld. Zu Beginn lief diese Formation noch nicht rund, Sturm kam jedoch durch ein Geschenk der Wattener zur Führung: Ein Pass-Versuch retour von Alexander Ranacher wurde zur Beute von Kelvin Yeboah, dessen Zuspiel beförderte Jantscher in der Mitte ins Tor.

Yeboah scheitert in der ersten Halbzeit, trifft in der Zweiten
Zweimal (30./34.) bewahrte WSG-Goalie Ferdinand Oswald sein Team dann mit starken Paraden gegen Yeboah vor dem höheren Rückstand. Im anderen Strafraum rettete Siebenhandl gegen Sabitzer (36.). Jantscher (39.) setzte den Ball wiederum mit rechts an die Stange, und nach einem Stellungsfehler von Felix Bacher schoss der ÖFB-Teamspieler in der Überspielzeit der ersten Hälfte zum 2:0 ein. Nach einem unglücklichen Foul von Zan Rogelj an Kiteishvili traf Yeboah in der 48. Minute per Strafstoß und sorgte damit kurz nach der Pause für die Vorentscheidung.

(Bild: GEPA pictures)

Mit der komfortablen Führung im Rucksack taten sich die Steirer noch leichter und wussten die knapp 8.000 Zuschauer mit teils gefälligen Kombinationen zu unterhalten. Zudem funktionierte jetzt das Umschaltspiel, so konnte nach Assist von Jantscher auch Yeboah in der 69. Minute seinen Doppelpack abschließen.

Sturm bleibt auch nach zahlreichen Wechsel dran
Ilzer wechselte nun die spieltragenden Akteure aus, dennoch riss der Faden nie ab - die WSG hatte keine wirkliche Chance mehr. Vielmehr besorgte Anderson „Andy“ Niangbo (85.) mit seinem ersten Treffer für Sturm den 5:0-Endstand. Die Vorarbeit kam von einer weiteren Neuerwerbung, nämlich Alexander Prass. Nach nicht viel mehr als 90 Minuten Spielzeit war der fünfte Saisonsieg Gewissheit.

Sturm - WSG Tirol: 5:0
Graz, Merkur Arena
8.029 Zuschauer
SR Lechner

Tore: 1:0 (25.) Jantscher
         2:0 (45.+3) Jantscher
         3:0 (48.) Yeboah (Elfmeter)
         4:0 (69.) Yeboah
         5:0 (85.) Niangbo

Sturm: Siebenhandl - Jäger, Geyrhofer, Wüthrich, Dante (70. Gazibegovic) - Gorenc-Stankovic (78. Borkovic) - Kuen, Sarkaria, Kiteishvili (72. Prass) - Yeboah (73. Niangbo), Jantscher (70. Ljubic)

WSG: Oswald - Koch, Behounek, Bacher, Klassen (62. Andric) - Ranacher (78. Naschberger), Petsos, Blume, Wallner (62. Skrbo) - Rogelj (78. Müller), Anselm (8. Sabitzer)

Gelbe Karten: Yeboah, Kuen, Geyrhofer

Die Spiele der nächsten Runde:
Samstag, 25.9.
Wolfsberger AC- FC Red Bull Salzburg 17 Uhr
WSG Tirol -SV Ried 17 Uhr
SCR Altach-SK Austria Klagenfurt17 Uhr

Sonntag. 26.9.
TSV Hartberg-FK Austria Wien14.30 Uhr
LASK -FC Admira14.30 Uhr
SK Rapid Wien -SK Sturm Graz17 Uhr

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele