14.09.2021 09:34 |

Pandemie polarisiert

USA: Florida droht mit Strafen bei Impfpflicht

Der Gouverneur des US-Staates Florida, Ron DeSantis, droht Städten und Landkreisen mit Strafen, falls sie ihre Angestellten zu Impfungen zwingen wollen. Er kündigte für jeden einzelnen Fall eine Strafe von 5000 Dollar (umgerechnet rund 4200 Euro) an. „Das sind potenziell Millionen und Abermillionen Dollar an Strafen“, sagte der Republikaner. 

US-Präsident Joe Biden von den Demokraten hatte vergangene Woche Impfungen für alle Mitarbeiter der Bundesregierung angeordnet. Bei der Impfpflicht für Angestellte der Regierung werde es nur wenige Ausnahmen aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen geben.

Impfskeptischer Bundesstaat Florida
DeSantis wird dem eher impfskeptischen Lager der republikanischen Partei zugeordnet. In Florida ist die Durchimpfungsrate (etwa 54 Prozent) niedriger als in zahlreichen anderen US-Staaten. Anfang September machte sich DeSantis anstatt für Impfungen für eine frühzeitige Behandlung einer Covid-19-Erkrankung, etwa mit monoklonalen Antikörpern, stark.

Die US-Regierung verdoppelte zudem die Bußgelder für Maskenverweigerer in Flughäfen, Bahnhöfen sowie beim Reisen in Flugzeugen, Zügen und Bussen. Ein erstmaliger Verstoß gegen die Maskenpflicht kann ab Freitag mit einem Bußgeld von 500 bis 1000 US-Dollar (rund 420 bis 840 Euro) geahndet werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).