13.09.2021 13:46 |

Jet aus Pakistan

Erster Linienflug nach Machtübernahme der Taliban

Erstmals seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban ist ein kommerzielles Flugzeug in der Hauptstadt Kabul gelandet. Dabei handelte es sich um ein Linienflugzeug der pakistanischen Airline PIA.

Der von der Weltbank gecharterte Jet hatte 39 Passagiere aus Islamabad an Bord. Der Passagierjet solle auf dem Rückflug Auswanderungswillige transportieren, teilte ein Sprecher der pakistanischen Fluggesellschaft mit.

Der nächste Charterflug soll der Airline PIA zufolge am Mittwoch starten. Man hoffe, reguläre kommerzielle Flüge bald wieder aufzunehmen. In der Vergangenheit flog PIA an fünf Tagen in der Woche von der pakistanischen Hauptstadt Islamabad nach Kabul und zurück. Der Fluggesellschaft zufolge sollen die Vereinten Nationen, die Europäische Union und die Weltbank sowie humanitäre Organisationen um Charterflüge gebeten haben.

Internationale Geberkonferenz für Afghanistan
Unterdessen berät die internationale Staatengemeinschaft am Montag in Genf über den künftigen Umgang mit den militanten Islamisten. Unter dem Dach der Vereinten Nationen soll entschieden werden, wie es mit humanitärer Hilfe weitergeht.

Beobachter fürchten, dass die Taliban trotz erster Andeutungen für einen gemäßigteren Kurs wieder mit harter Hand regieren. Bereits zwischen 1996 bis 2001 waren die Islamisten mit einer extrem strikten Auslegung des islamischen Rechts an der Macht. Frauen und Mädchen hatten damals kaum Rechte. Viele Afghaninnen fürchten, dass sie zu Bürgerinnen zweiter Klasse degradiert werden. Insgesamt ist die Sorge vor den neuen Machthabern in dem Land groß. Aus diesem Grund betonten bereits mehrere westliche Regierungen, dass Hilfsgelder nur dann fließen könnten, wenn auch die Menschenrechte eingehalten würden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).