10.09.2021 14:04 |

Wirbel in Griechenland

Tausende Impfverweigerer vom Dienst suspendiert

Seit 1. September gilt eine Impfpflicht für Angestellte im griechischen Gesundheitswesen. All jene Mitarbeiter, die bis Anfang des Monats nicht geimpft worden sind, sind nun ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt. Von dieser Suspendierung sind laut dem Gesundheitsministerium in Athen gut 5300 Beschäftigte betroffen. Dies sorgt für gehörigen Unmut und für Proteste.

Hunderte Mitarbeiter des Gesundheitswesens demonstrierten am Freitag in der Hafenstadt Thessaloniki gegen die Strafen. „Keine Strafen, keine Impfpflicht“, skandierten die Teilnehmer, wie im Staatsfernsehen zu sehen war.

Laut der Sprecherin der Gesundheitsbehörde sind von den Suspendierungen rund sechs Prozent der Beschäftigten im Gesundheitsbereich betroffen. Die Impfverweigerer bekommen damit auch keinen Lohn mehr und können erst nach einer Impfung an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Urlaubssperren und Neuanstellungen
Bis zuletzt hatten Gewerkschaften versucht, die Impfpflicht zumindest aufzuschieben. Unter anderem besteht die Sorge, dass in Spitälern Personal fehlen könnte, wenn alle Ungeimpften konsequent freigestellt werden. Das Gesundheitsministerium hat aus diesem Grund alle Urlaube von Krankenhauspersonal ab 1. September annulliert und plant, neues Personal einzustellen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).