Wohnungsauflösungen

Frecher Betrüger hat es auf Goldmünzen abgesehen

Hilfe bei Wohnungsauflösungen bot ein 40-Jähriger in Inseraten an. Doch in Wahrheit hatte es der Betrüger weniger auf Möbel als auf Goldmünzen abgesehen. Mit dieser Masche täuschte er in Graz, Linz und Wien seine Opfer und richtete 135.220 € Schaden an.

Die Vorgehensweisen in den einzelnen Städten ähneln sich. Der 40-Jährige nahm Möbel seiner Kundschaft mit, leistete im besten Fall lediglich eine Anzahlung und verschwand. Trotzdem übergab ihm ein Opfer in Linz auch noch Goldmünzen im Wert von 98.850 Euro zum Verkauf, ein weiterer Geschädigter überließ im Münzen um 33.300 Euro. Die Goldschätze ließ der Angeklagte von Komplizen abholen.

Mehrere Monate ging Masche gut
Mehrere Monate ging die Masche gut, dann folgte die Verhaftung. Am Donnerstag muss sich der Verdächtige in Linz wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges verantworten. Im Fall einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol