09.08.2021 08:14 |

Moderator infiziert

Impfgegner in den USA änderte Meinung am Totenbett

Ein Moderator aus den USA, der sich stets vehement gegen die Corona-Impfung ausgesprochen hatte, ist nun an einer Infektion mit dem tückischen Erreger gestorben. Dick Farrel, der einen Hang zu Verschwörungstheorien hatte und die Pandemie-Maßnahmen heftig kritisierte und damit vor allem ein Publikum im US-Bundesstaat Florida erreichte, erlag seiner Covid-19-Erkrankung im Alter von 65 Jahren. Kurz vor seinem Tod soll er im Krankenhaus seine Einstellung gegen die Impfung bereut haben.

Der rechte Radiomoderator arbeitete auch für den erzkonservativen TV-Sender Newsmax. Eines seiner Lieblingsthemen war die Impfkampagne der USA. Den renommierten Virologen und Berater des Weißen Hauses Anthony Fauci hatte er einmal als „machttrunkenen, verlogenen Freak“ bezeichnet, berichtete die britische Zeitung „The Guardian“.

Noch im Juni wetterte er gegen die Schutzimpfung gegen den Pandemie-Erreger. Vor drei Wochen wurde er schließlich mit einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Wegbegleiter Farrels berichteten in sozialen Medien, dass er im Totenbett bitterlich bereut hatte, dass er sich nicht impfen ließ.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).