28.07.2021 16:14 |

Minister: „Vorsicht“

Deutschland: Home-Office-Pflicht erneut möglich

Der deutsche Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Home-Office-Pflicht notfalls wieder in Kraft setzen. Auf einen bestimmten Inzidenzwert wollte sich Heil aber nicht festlegen: „Es hängt auch davon ab, inwieweit steigende Werte ein Problem für das Gesundheitswesen werden“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“.

Die Home-Office-Pflicht für Unternehmen war Anfang Juli ausgesetzt worden. „Aber Vorsicht an der Bahnsteigkante“, warnte Heil die Wirtschaft. Die Delta-Variante sorge für steigende Inzidenzen.

Heil: CDU blockiert neues Gesetz
Den konservativen Koalitionspartner griff Heil scharf an. Die CDU blockiere ein „modernes Arbeitsrecht“ mit dem Anspruch auf Home-Office. „Das Gesetz ist fertiggestellt, man kann es sofort aus der Schublade ziehen - die CDU hat sich aber geweigert, das im Kabinett zu beraten.“ Der Entwurf sei „auf Druck der Union“ im Kanzleramt hängen geblieben.

Heil will den neuen Rechtsrahmen nach der Bundestagswahl im September erneut angehen. Dafür bedarf es laut Heil einer Regierung ohne die Unionsfraktionen. „Für die Modernisierung, die Deutschland nach Corona braucht, wären die Konservativen in der Regierung ein Bremsklotz.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).