Appell bei Feier

„Wir müssen aus der Geschichte lernen!“

Kärnten
30.06.2021 09:55
Ab 27. Juni 1991 kam es an unserer Staatsgrenze zu Schießereien zwischen slowenischen Kämpfern und der jugoslawischen Volksarmee. Darauf wurde das Bundesheer zum Einsatz gebracht – erstmals in der Zweiten Republik. Dem wurde Dienstag in Grablach gedacht.

Der Festakt beim Grenzübergang Grablach hatte eine klare Botschaft, ausgedrückt durch so gut wie alle Redner. Verteidigungsministerin Claudia Tanner, Landeshauptmann Peter Kaiser, Militärkommandant Walter Gitschthaler und die Zeitzeugen des Juni 1991, alle betonten die Bedeutung des Friedens, der Demokratie und der Wehrhaftigkeit.

(Bild: Hronek Eveline)

Plädoyer für Demokratie
Da traf es sich gut, dass Ministerin Tanner Sparplänen eine Absage erteilte: „Wir haben mehrmals das Verteidigungsbudget erhöht und wir bauen die neue Kaserne in Villach.“ Kaiser hielt ein Plädoyer für Demokratie. „Dazu gehört auch das Parteiergreifen!“

(Bild: Hronek Eveline)

Gesegneter Festakt
Der Festakt, der auch vom ökumenischen Segen durch Pfarrer Johannes Hülser und Pater Anselm geprägt war, diente vielen zur Bewusstmachung der Fragilität unserer friedlichen Gesellschaft. Für das Bundesheer sei eines klar, formuliert durch Gitschthaler: „Das Bundesheer hat im damaligen wie in den heutigen Einsätzen unter Beweis gestellt, ein verlässlicher Partner zu sein. Wir sind bemüht, auch in Zukunft eine Säule des staatlichen Krisen- und Katastrophenschutzes zu bleiben.“ Dann wurde doch noch scharf geschossen – aus der Gulaschkanone.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele