15.06.2021 06:00 |

76.000 Euro Alimente

DNA-Test klärt jahrelangen Krimi um Kuckuckskind

Eine Odyssee hat ein 45-jähriger Wiener hinter sich. Er bezahlte jahrelang für ein Kuckuckskind Alimente. Insgesamt waren es 76.000 Euro. In einem mehrjährigen Prozess wurden schließlich der biologische Vater, die Kindsmutter und sogar die vermeintliche Tochter zur Rückzahlung der geleisteten Alimente verpflichtet.

Zwei Jahre war der heute 45-Jährige mit der Kindesmutter (46) einst verheiratet. Dass er für seine kleine Tochter Alimente zahlen muss, stand für ihn damals außer Frage. Natürlich wollte der Vater Zeit mit der Kleinen verbringen. „Meine Ex-Frau hat den Kontakt zum Kind aber immer unterbunden“, so Jörg Kirschner.

Zitat Icon

Meine Ex-Frau hat den Kontakt zum Kind immer unterbunden.

Jörg Kirschner

Es folgten mehrere Gerichtsverhandlungen und Beschlüsse für ein regelmäßiges Besuchsrecht, doch ohne Erfolg. Schließlich wurde im Umfeld der 46-Jährigen getuschelt, dass er nicht der leibliche Vater sei. Das traf ihn hart, und so kontaktierte er einen Anwalt. Es folgte eine Vaterschaftsanfechtung am Bezirksgericht Liesing. Und: Laut DNA war Jörg Kirschner nicht der Vater! Die Mutter hatte damals nicht nur mit ihm Sex.

Insgesamt leistete der Papa für sein Kuckuckskind mehr als 76.000 Euro an Unterhalt. Schließlich gab die Frau den biologischen Vater bekannt. Dieser ging in den Privatkonkurs, doch die Insolvenzquote beträgt zumindest 35 Prozent.

Tochter muss 14.700 Euro zurückzahlen
In einem nachfolgenden Vergleich am Landesgericht Wien hat sich die Mutter verpflichtet, 20.000 Euro statt 46.000 Euro zurückzuzahlen. Und die erwachsene Tochter muss 14.700 Euro berappen. Dieses Geld hatte sie nach dem Vaterschaftstest noch erhalten.

Martina Münzer-Greier
Martina Münzer-Greier
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter