14.06.2021 06:00 |

Impfung bannt Gefahr

Nach Corona könnte im Herbst Grippe zurückkehren

Die schlechte Nachricht: Im Herbst kehren die Viren zurück - und zwar wohl auch jene der Influenza. Die gute: Das Gröbste dürften wir trotzdem hinter uns haben, und mit Masken und Co. lässt sich auch die Grippe zurückschlagen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Straßen sind wieder voller Leben, die Neuinfektionen auf einem sehr niedrigen Niveau. 233 Fälle wurden am Sonntag gezählt. Die Menschen fahren wieder auf Urlaub. Das kommt Ihnen bekannt vor? Auch im vergangenen Sommer war die Lage relativ entspannt - bevor im Herbst die zweite Welle und mit ihr ein harter Lockdown einschlug. Doch auch wenn die Situation ähnlich ist, dieselbe ist sie nicht. Der Unterschied - Sie ahnen es - die Impfung. Bis zum Herbst sollte jeder, der will, eine erhalten haben. „Damit schrumpft auch die Gefahr für den Herbst“, sagt Epidemiologe Gerald Gartlehner. „Die Neuinfektionen werden zwar wieder steigen, aber es wird nicht noch einmal mit dieser Heftigkeit einschlagen wie im Vorjahr“, erklärt er.

Entscheidung gegen Piks ist eine für Corona
Erkranken werden wohl vordergründig jene, die sich nicht impfen lassen, sagt Gartlehner - und die könnten freilich auch wieder im Spital landen. „Es ist“, sagt Gartlehner, „so wie es der Virologe Christian Drosten sagte: Wer sich gegen die Impfung entscheidet, entscheidet sich für Corona.“ Diese Entscheidung sei zu akzeptieren, sagt der Epidemiologe, sie komme aber nicht ohne Konsequenzen aus. „Denn die Gesellschaft wird irgendwann sagen, wir sind nicht mehr dafür verantwortlich, diese Personen zu schützen. Sie müssen dann mit dem Risiko einer Erkrankung leben.“

Herdenimmunität bei Menschen schwierig
Zudem sei das Erreichen eines Herdenimmunitätsschwellenwertes beim Menschen schwierig, erklärt Virologin Dorothee von Laer. Denn „dieser Schwellenwert ist dann erreicht, wenn das Virus nicht mehr zirkulieren kann“, erklärt sie. Das sei etwa bei Masern in vielen Ländern der Welt der Fall - „eingeschleppte Infektionen gibt es aber natürlich trotzdem“. Relevant sei aber, „dass auch unterhalb dieses Schwellenwertes eine erhebliche Schutzwirkung durch die breite Impfung in einer Bevölkerung erreicht wird“. So könne man lokale Ausbrüche gezielt bekämpfen.

Eine Überlastung der Krankenhäuser sei aber nicht mehr zu befürchten, ist Gartlehner zuversichtlich. Wenngleich die Varianten das Pandemie-Management noch eine Weile auf die Probe stellen werden. „Auch die Delta-Variante, die aktuell in Großbritannien grassiert, wird uns erreichen“, erklärt der Experte. „Und sich langfristig auch bei uns breit durchsetzen“, so von Laer. Doch nach aktuellem Wissensstand sollten die Impfungen gut davor schützen. Zudem arbeite man an Adaptionen der Vakzine, um die Wirksamkeit bei Mutationen zu erhöhen.

Virologin: „Sollten bereit sein, Maßnahmen zu ergreifen“
Es ist also wahrscheinlich, dass die Corona-Impfung gleichermaßen aufgefrischt werden muss, wie die Grippe-Impfung. Für jene, die im ersten Quartal geimpft worden sind, im besten Fall vor dem Winter, sagt von Laer. Apropos Grippe. Erinnern Sie sich? Dabei handelt es sich um jene Viren, die die Betten in starken Influenza-Jahren schon lange vor Corona füllten. In der vergangenen Saison blieb das Österreich - und eigentlich ganz Europa - aber erspart. Die Corona-Maßnahmen schützen offensichtlich auch sehr gut vor der Grippe.

Das führt aber auch dazu, dass „wir drei volle Geburtenjahre haben, die noch nie damit in Berührung waren“, erklärt Virologin Monika Redlberger-Fritz vom Influenza-Netzwerk. Müssen wir uns also aufgrund der fehlenden Immunisierung in der Bevölkerung vor einer Grippewelle fürchten? „Nein“, sagt Redlberger-Fritz, „fürchten müssen wir uns nicht. Letztlich haben wir immer wieder schwache, durchschnittliche und starke Grippejahre. Aber wir sollten bereit sein, Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie notwendig sind.“

Maßnahmen - das könnten etwa Masken und Abstand sein. „Und das macht der eine oder andere ja vielleicht sogar von sich aus“, sagt Gartlehner und ist zuversichtlich: „Vielleicht haben wir durch Corona gelernt, dass es ganz schön sein kann, ohne Erkältungskrankheiten durch den Winter zu kommen.“

Anna Haselwanter
Anna Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. Juni 2022
Wetter Symbol