Vor EM-Start

ÖFB-Team: Angst vor Spionen geht in Seefeld um

EURO 2020
10.06.2021 07:12

Das EURO-Quartier Österreichs wird rund um die Uhr bewacht, der Trainingsplatz auch - Spionage macht dennoch Sorgen!

Beschaulich geht’s in Seefeld zu. Die Ruhe hat den Ort der Nordischen WM 2019 fest im Griff. Während am Himmel Regenwolken mit der Sonne raufen, lässt sich’s herrlich spazieren. Entlang der WM-Loipe, unter den beiden Sprungschanzen

(Bild: Birbaumer Christof)
(Bild: Birbaumer Christof)

STOPP!

Die Securitys sind unmissverständlich. Kein Schritt weiter, umdrehen. Sperrzone. Zumindest während die österreichische Nationalmannschaft trainiert. Nur Seefelds Fußball-Nachwuchs durfte gestern Nachmittag einen Blick auf Marco Arnautovic’ Oberschenkel werfen. Sonst niemand!

(Bild: Birbaumer Christof)
(Bild: Birbaumer Christof)

Auch bei Löw so
Das war auch in der vergangenen Woche so, als Jogi Löw und das deutsche Team in Seefeld trainierten. Eigentlich noch ärger. Die Deutschen hatten das gesamte Areal gemietet, alles eingezäunt. Da kam nicht einmal ein Mäuschen durch.

Löw trainierte fast durchwegs oben am Plateau – auch die Österreicher wechseln heute nicht wie geplant ins Tivolistadion, bleiben in Seefeld. Ganz geheuer ist Franco Foda der einsichtige Platz dennoch nicht. Die Angst vor Spionage geht eben um. Gestern saß bereits eine Handvoll Kiebitze gut getarnt von den Bäumen im Wald. Und man fragte sich: Nordmazedonier? Holländer? Ukrainer? Oder doch nur ganz eingefleischte Österreich-Fans

Kronen Zeitung

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele