08.06.2021 12:04 |

Polizei ermittelt

Arzt impft versehentlich Mädchen (9) gegen Corona

Es ist ein Corona-Zwischenfall, der für Aufregung sorgt - und viele Fragen aufwirft: In einem deutschen Impfzentrum im Landkreis Augsburg hat ein Arzt versehentlich ein neunjähriges Mädchen gegen Corona geimpft. Die Familie ist besorgt, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Medienberichten zufolge hatte der Vater eigentlich einen Impftermin, seine Tochter begleitete ihn. Der impfende Arzt soll das Mädchen gefragt haben, ob es Angst vor Spritzen habe. Als der Arzt daraufhin den Oberarm des Kinds desinfiziert habe, habe der Vater das noch als Spaß wahrgenommen. Doch dann habe der Mediziner das Mädchen mit dem Impfstoff von Biontech geimpft. Der Impfstoff von Biontech ist für Kinder zugelassen, allerdings erst ab einem Alter von zwölf Jahren.

Der Mediziner soll den Fehler sofort eingesehen und sich entschuldigt haben. Er habe bitterlich geweint, wie der Radiosender RT1 berichtete. Gegenüber dem Sender sagte der Vater des Mädchens, die ganze Familie habe gebetet, dass der Irrtum keine gesundheitlichen Folgen für seine Tochter hat.

Der Vater des Kindes habe Strafanzeige gegen die Verantwortlichen gestellt, sagte ein Sprecher der Augsburger Polizei am Dienstag auf Anfrage. Es liefen nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung. Es solle geprüft werden, wer an der Impfung am vergangenen Samstag beteiligt gewesen sei und wie es überhaupt zu einer versehentlichen Impfung kommen könne, sagte der Polizeisprecher. Dem Kind gehe es aber gut.

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).