Illegal ausgesetzt

Echse schreckt Gärtner in Steyrer Wohnanlage

Ein Gärtner erlitt bei Rasenpflegearbeiten in einer Steyrer Wohnanlage in Oberösterreich einen ordentlichen Schreck: Unter einer Hecke saß eine 43 Zentimeter lange Echse - der Mann schlug Alarm. Der in Australien beheimatete Exot war stark unterkühlt und konnte rasch eingefangen werden.

Der Gärtner hatte in der Grünanlage eines Wohnblocks in der Zellergasse gearbeitet, als er plötzlich auf die sogenannte Bartagame stieß. Da er nicht wusste, um welchen „Mini-Drachen“ es sich handelt, schlug er bei einem Vorgesetzten Alarm, der sofort mit einem reptilienkundigen Mitarbeiter vorbeikam.

Kältestarre
Die 43-Zentimeter-Echse wurde eingefangen und in einen Kübel gesetzt. Experte Hans Esterbauer bestätigte, dass es sich um eine Bartagame handelte, die - abgesehen von einer leichten Kältestarre - gesund war. 

Die meldepflichtige Echse dürfte ausgesetzt worden sein. Im Steyrer Tierheim wurde sie danach mit einer Wärmelampe wieder auf „Betriebstemperatur“ gebracht.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)