24.05.2021 09:55 |

Ach, übrigens...

Wird schon schiefgehen...

„Krone“-Kolumnist Harald Petermichl hat diesmal einen Blick auf den größten nationalen Sportfachverband der Welt geworfen - den Deutschen Fußballbund (DFB). Da erscheint jegliche Diskussion um die Kür eines österreichischen Skiverbandspräsidenten im Vergleich dazu lächerlich...

Mit 7.169.327 Mitgliedern, so eine leidlich aktuelle Bestandserhebung, ist der Deutsche Fußball-Bund der größte nationale Sportfachverband der Welt. Somit ist seine Mitgliederzahl größer als die Population von Bulgarien, Dänemark oder Finnland, von Schruns oder gar Tschagguns ganz zu schweigen. Im dazugehörigen Zentralkomitee an der nach einem hessischen Oberforstmeister benannten Frankfurter Otto-Fleck-Schneise ist nun seit geraumer Zeit ein derartiges Hauen und Stechen, ein Sengen und Mordbrennen im Gange, dass Francisco de Goyas „Desastres de la Guerra“ dagegen wirken wie ein Heimatroman von Ludwig Ganghofer.

Zitat Icon

Eigentlich sollten sich die wichtigsten Hauptakteure der Bundesschlammschlacht, also die Kellers und Kochs (die berufsjuvenilen Curtiusse lassen wir mal außen vor) altersgemäß schon längst in der von sinkenden Testosteronwerten geprägten Andropause befinden

Harald Petermichl

Eigentlich sollten sich die wichtigsten Hauptakteure der Bundesschlammschlacht, also die Kellers und Kochs (die berufsjuvenilen Curtiusse lassen wir mal außen vor) altersgemäß schon längst in der von sinkenden Testosteronwerten geprägten Andropause befinden, wovon allerdings herzlich wenig zu spüren ist, weshalb die Tatsache, dass sich nun mit Almuth Schult, Bibiana Steinhaus, Claudia Neumann, Gaby Papenburg, Helen Breit, Jana Bernhard, Katja Kraus, Katharina Kiel und Sandra Schwedler neun Frauen in einem Positionspapier zu Wort gemeldet haben, um das hochnotpeinliche Pausenhofgerangel der DFBuben durch die seriöse Suche nach zukunftsfähigen Lösungen zu ersetzen, eine erquickende Wohltat ist. Unter anderem fordern sie 30 Prozent Frauen in führenden Verbandspositionen, mehr Chancengleichheit und eine konsequente Sanktionierung jeder Form von Sexismus und Diskriminierung, Dinge also, die sogar beim DFB längst selbstverständlich sein sollten. Dennoch scheint Bibiana Steinhaus offenbar von gaaanz oben den Hinweis erhalten zu haben, genau nachzudenken, ob ihre Mitwirkung „richtig“ sei, so als ginge es mindestens um die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Nachdem feststeht, dass die letzten Poliere auf der Dauerbaustelle DFB, die Herren Niersbach, Grindel, Keller und Freisler (Halt, Quatsch, letzterer war gar nicht Polier), eine verblüffende Zielsicherheit im Aufspüren von monumentalen Fettnäpfen bewiesen haben, dürfte es mittlerweile auch eingefleischten Männerbündlern schwerfallen, Argumente gegen eine Frau an der künftigen DFB-Spitze zu finden. Es sei denn, man(n) will die Großbaustelle zum Dauerzustand erklären und offenen Auges in den Untergang rennen. Das wäre dann so, als hätte Bonanno Pisano, der Architekt des Torre pendente de Pisa, bei der Grundsteinlegung gesagt „Wird schon schiefgehen!“, aber so schräg wird er kaum gedacht haben.

Harald Petermichl
Harald Petermichl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
1° / 11°
heiter
0° / 14°
wolkenlos
2° / 12°
heiter
1° / 13°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)