Gesundheitsmagazin:

OP-Saal als „künstliche Welt“ mit Virtual Reality

Was in der Computerspiel-Branche längst etabliert ist, hält nun auch Einzug in die Medizin: Künstliche Realität (virtual reality, VR) bzw. „Erweiterte Realität“ (augmented reality). Dabei taucht man mittels einer speziellen Brille entweder in ein künstlich geschaffenes Umfeld ein oder nutzt das Zusammenspiel zwischen digitaler und realer Welt. Zweiteres wird nun erstmals in Österreich von Chirurgen des Herz-Jesu Krankenhauses in Wien für das Einsetzen von künstlichen Schultergelenken verwendet. Dies ermöglicht neben der genauen Planung eine noch exaktere Positionierung der Prothese - entscheidende Faktoren für die Wiederherstellung der optimalen Beweglichkeit. Wie genau das funktionieren soll, erklärt Unfallchirurg und Orthopäde Prim. Dr. Gerald Loho bei GeMa - Das Gesundheitsmagazin.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen