10.05.2021 15:35 |

Tier droht Hungertod

Aus Pazifik verirrter Wal bei Barcelona gesichtet

Ein junger Grauwal, der sich aus dem Pazifik ins Mittelmeer verirrt hat, ist an Spaniens Ostküste weiter Richtung Süden geschwommen. Biologen tauften den Meeressäuger „Wally“. Zahlreiche Menschen sahen das etwa acht Meter lange Tier am Wochenende vor der Küste Barcelonas, wie die Zeitung „La Vanguardia“ berichtete.

Zwei Schiffe der Seenotrettung und der Feuerwehr begleiteten den Wal (Bild unten), um zu verhindern, dass er in den Hafen der Großstadt schwimmt oder mit einem Schiff kollidiert. Tierschützer gingen davon aus, dass der Wal durch die Meerenge von Gibraltar in den Atlantik zurückkehren könnte.

Tierschützer: Wal droht zu verhungern
Allerdings äußerten sie die Befürchtung, der marine Säuger werde es kaum zurück in den Pazifik schaffen. Vorher werde der bereits erheblich abgemagerte Wal vermutlich verhungern, weil er im Mittelmeer keine Krusten- und Weichtiere finden kann, von denen sich Grauwale im Pazifik ernähren.

Experten vermuteten, dass sich der höchstens zwei Jahre alte Wal im Pazifik an der Westküste der USA verirrt hat. Er sei dann möglicherweise durch die Nordwestpassage in den Nordatlantik gelangt, die durch die Klimaerwärmung leichter zu passieren sei, schrieb die Zeitung. Vermutlich handle es sich um dasselbe Tier, das im März bereits vor der Küste Nordafrikas, im April dann vor Rom - krone.at berichtete (Video unten) - und vor Kurzem schließlich vor der Südküste Frankreichs gesichtet worden war.

Grauwale leben eigentlich nur im Pazifik
Der Grauwal gehört zur Gruppe der Bartenwale und lebt heute eigentlich nur noch in arktischen bis warm-gemäßigten Gewässern des Pazifik. Die Tiere erreichen eine Länge von 13 bis 15 Metern, ein Gewicht von 25 bis 40 Tonnen und können bis zu 70 Jahre alt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).