16.01.2011 10:41 |

Erlag Krebsleiden

Innsbrucks Altbürgermeisterin Hilde Zach ist tot

Die Stadt Innsbruck trauert um Altbürgermeisterin Hilde Zach. Die resolute und beliebte Politikerin erlag am Samstag im Alter von 68 Jahren ihrem Krebsleiden. Als erste Frau eroberte sie 2002 den Chefsessel einer Landeshauptstadt, den sie bis 2010 inne hatte. Zach war bereits am 8. März des vergangenen Jahres aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter würdigte sie als eine der "prägendsten politischen Persönlichkeiten der vergangenen Jahre und Jahrzehnte". "Was sie alles für Innsbruck geleistet hat, wird sich noch in vielen Jahren zeigen", betonte Platter. Ihre Nachfolgerin als Innsbrucker Bürgermeisterin, Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck), hob ihren "beispielhaften, unermüdlichen Einsatz" für die Stadt hervor.

Auch ihr langjähriger, politischer Weggefährte, Altlandeshauptmann und jetziger Landtagspräsident Herwig van Staa, zeigte sich tief betroffen: Hilde Zach habe ein Leben "voller Einsatz für andere Menschen" gelebt. Vizekanzler Josef Pröll würdigte Zachs politische Arbeit und hob die "zahlreichen Kultur- und Bauvorhaben", die unter ihrer Amtszeit realisiert wurden, hervor.

Betroffen vom Ableben Zachs zeigten sich auch die Tiroler Grünen: "Es wird kaum einen Nachruf geben, der dieser Frau gerecht wird", betonte Stadträtin Uschi Schwarzl in einer Aussendung. Sie sei auch über Parteigrenzen hinaus eine "couragierte Ansprechperson" gewesen, sagte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm. Zach habe gezeigt, dass eine Frau das Innsbrucker Bürgermeisteramt "mindestens so gut ausüben kann wie ein Mann". Der BZÖ-Tirol Landesparteiobmann Gerhard Huber würdigte Zach in einer Aussendung als "eine große Tirolerin und eine Politikerin aus Überzeugung".

Zach folgte Van Staa 2002 auf Bürgermeistersessel
Als Van Staa mit seiner Liste "Für Innsbruck" 1994 Bürgermeister wurde, stieg Zach zur amtsführende Stadträtin auf. Seit der Gemeinderatswahl 2000 war sie 1. Bürgermeister-Stellvertreterin mit den Ressorts Kultur, Erziehung, Bildung und Gesellschaft, Frauen, Familien und Senioren, Kinder- und Jugendförderung. Als Van Staa 2002 in den Landtag wechselte wurde Zach in einer Sondergemeinderatssitzung zur neuen Bürgermeisterin gewählt. 2006 wurde sie für weitere sechs Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Zach scheute nicht davor zurück, zum Teil unpopuläre Projekte durchzusetzen. Dazu zählten etwa die Realisierung einer neuen Hungerburgbahn und der Bau der Autobahnabfahrt Mitte, die den Südring insbesondere bei den Stadteinfahrten entlasten sollte. Auch der Neubau des Kaufhauses Tyrol in der Innsbrucker Innenstadt fiel in ihre Amtszeit.

1942 in Hall geboren
Die für ihre Energiegeladenheit und ihr Temperament bekannte Politikerin wurde am 25. August 1942 in Hall bei Innsbruck geboren. Ihre Mutter stammte aus einer mit 16 Kindern gesegneten Haller Salinenarbeiterfamilie. Die Eltern Josef Zach (er kam mit 13 Jahren als Lehrbub von Bayern nach Hall) und Mathilde Ebenbichler lernten einander als Lehrbub und Lehrmädchen kennen und hatten später als Eheleute die Möglichkeit, einen Betrieb in Hall von ihrem Lehrherrn zu übernehmen. Sie selbst ist das mittlere von drei Kindern. Die Schwester ist heute Wirtin im Leipziger Hof in Innsbruck, der Bruder erbte den elterlichen Metzgereibetrieb in der Innenstadt. Die Liebe zur Musik und zum Theater stammen vermutlich von ihrer Mutter.

Vorzugsschülerin
Nach dem Besuch der Volks-, Haupt- und Handelsschule (im Internat in Feldkirch) holte Hilde Zach später neben der Berufstätigkeit die Matura im Abendstudium nach. In der Handelsschule war sie immer Vorzugsschülerin. Ihren Wunsch, auf eine höhere Schule zu gehen und Lehrerin zu werden, goutierte der Vater allerdings nicht, weil er der Meinung war, "dass sich das nicht auszahlt, weil die Madeln eh wegheiraten. Alle mussten wir die Metzgerlehre machen und im Geschäft mitarbeiten, mein Bruder hatte das männliche Privileg, die Handelsakademie besuchen zu dürfen."

Mit 18 nach Innsbruck
Mit 18 Jahren kam Zach nach Innsbruck. Ihre Eltern hatten 1956 die Bombenruine "Weiß", das Eckhaus am Bozner Platz/Wilhelm-Greil-Straße erworben. 1990 wurde sie Wirtschaftsbundobfrau in Innsbruck. Die kaufmännische Ausbildung bekam sie im elterlichen Betrieb, dort hatte sie 20 Jahre eine Führungsposition inne. Zach ist Inhaberin einer gastronomischen Vollkonzession und führte den Betrieb "Zach am Markt".

Krebserkrankung zwischenzeitlich überwunden
Zwei schwere Schicksalsschläge kennzeichneten ihr bisheriges Leben: Mit 30 Jahren, kurz vor der Heirat, der tödliche Unfall ihres Verlobten, Josef Norz - und vor mehreren Jahren eine Krebserkrankung, die sie zwischenzeitlich überwunden hatte. Der Widerausbruch der Krankheit hatte Zach veranlasst noch vor dem Ende ihrer Amtszeit aus der Politik auszuscheiden. Am Samstag verlor sie den Kampf gegen den Krebs.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.