05.05.2021 11:17 |

Urnengang am 11. Juli

Bulgariens Präsident kündigt Neuwahlen an

Nach der gescheiterten Regierungsbildung werden in Bulgarien am 11. Juli wieder Neuwahlen für das Parlament stattfinden. Diesen Termin für den vorgezogenen Urnengang kündigte Präsident Rumen Radew am Mittwoch in Sofia an.

Ein dritter und letzter Versuch, eine Regierung nach den Parlamentswahlen vom 4. April zu bilden, war zuvor gescheitert. Radew sagte, er erwarte die Ernennung einer neuen Wahlkommission am 11. Mai. Danach könnten die Neuwahlen ausgerufen, das Parlament aufgelöst und eine Übergangsregierung gebildet werden.

Die Neuwahl zeichnete sich im Land bereits kurz nach der Parlamentswahl ab. Es sei nicht möglich, in der zersplitterten Parteienlandschaft eine Mehrheit zu bilden, hieß es zuletzt Anfang Mai. Zuletzt hatte auch die konservative Partei Gerb als Wahlsieger ihr Mandat zurückgegeben.

In dem EU-Land steht - mit kurzer Unterbrechung - seit 2009 Bojko Borrisow von der Gerb an der Spitze der Regierung. Zwar konnte er die Staatsverschuldung eher gering halten und sorgte dafür, dass Bulgarien im „Warteraum“ für die Einführung des Euro sitzt. Kritiker werfen ihm aber Versagen im Kampf gegen Korruption und mangelnden Erfolg bei der Justizreform vor.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).