28.04.2021 06:00 |

Inoffizieller Ärger

Hinter den Kulissen des Doskozil-Rücktritts

Man nehme es zur Kenntnis, ist alles, was die SPÖ zum Rückzug des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Peter Doskozil aus der roten Bundespartei und zu dessen angriffigem Brief sagt. Doch in der Partei brodelt es.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Das macht man nicht auf diese Art“, sagt ein lang gedienter roter Abgeordneter, der sich auch gleich in Rage redet. Doskozil sei eine „männliche Diva“, ein „politischer Flachwurzler“. Von anderer Stelle heißt es, der Abgang Doskozils sei ein „überschaubarer Verlust“. Auch „letztklassig“ ist zu hören. Der Ex-Verteidigungsminister hat sich mit seinen zahlreichen Alleingängen und seinem „Das Burgenland gegen den Rest der Welt“-Denken nicht viele Freunde gemacht. Er habe sich selbst ins Abseits gestellt, meinen viele Genossen. Und zu den bundespolitischen Ambitionen, die Doskozil seit Jahren nachgesagt werden, ist zu vernehmen: „Wer soll ihn denn jetzt noch als Spitzenkandidat nominieren?“

In der Betreffzeile der Mail steht „vertraulich“
Über ein Detail können die meisten Roten nur lachen, manchen ist der Humor angesichts der ewigen innerparteilichen Querelen aber auch bereits vergangen. Doskozil verschickte seinen Brief als E-Mail an das SPÖ-Bundesparteipräsidium. Und in der Betreffzeile des Schreibens, über das seit Montag das ganze Land diskutiert, steht „vertraulich“.

Eine Partei aus „lauter autonomen Zellen“
„Die SPÖ besteht aus lauter autonomen Zellen, die nicht miteinander kommunizieren“, sagt ein Insider und bringt damit auch die aktuelle Stimmungslage auf den Punkt. Denn wie so oft ist sich die Partei selbst in ihrer Haltung zu Doskozil nicht einig. Der rote Rebell hat durchaus auch Fans in den eigenen Reihen.

Einer meint etwa: Es werde gut aufgenommen, dass Doskozil selbst Fehler zugegeben habe. Und es sei strategisch gut, dass er sich herausgenommen habe. Wenn er es durchhalte, auf Querschüsse zu verzichten, werden sich wieder viele hinter ihm versammeln, hoffen die Doskozil-Anhänger. Allerdings: Dass sich der burgenländische Landeshauptmann künftig zurückhält und zur Bundespolitik eisern schweigt, ist, wenn überhaupt, nur äußerst schwer vorstellbar.

Doris Vettermann
Doris Vettermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-1° / 1°
Schneefall
-1° / -1°
stark bewölkt
-0° / 0°
Schneefall
-1° / -1°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)