16.04.2021 09:00 |

Trotz OGH-Urteil

Ryanair zahlte unzulässige Gebühr nicht zurück

55 Euro für einen Check-in am Flughafen - schon im Mai 2020 erklärte der Oberste Gerichtshof die Gebühr von Laudamotion, also Ryanair, für unzulässig. Mit der Erstattung hatte man es im Fall einer Leserin nicht eilig. Vielmehr ließ man die Kundin fast ein Jahr warten!

220 Euro kassierte Laudamotion im Dezember 2018 von Lisa M. und ihrer Familie - wir haben Anfang des Vorjahres berichtet. Die Niederösterreicher waren damals nach Mallorca geflogen. Frau M. wollte online einchecken, hatte das bereits öfter gemacht. Funktioniert hat es nicht. Am Flughafen stellte man sie eiskalt vor die Wahl: entweder für den Check-in am Schalter zahlen - oder nicht fliegen. Die vierköpfige Familie zahlte zähneknirschend.

Nachdem der Oberste Gerichtshof (OGH) Mitte letzten Jahres die Check-in-Gebühr für unzulässig befand, forderte die Leserin ihr Geld zurück, schrieb in den letzten Monaten Dutzende E-Mails. Antwort gab es keine. „Es ist mir ein Rätsel, wenn der OGH entscheidet und das dann einfach ignoriert wird“, war Frau M. empört

Nach Ombudsfrau-Anfrage kündigte Ryanair Erstattung an
Ryanair erklärte auf Anfrage lapidar, dass das Anliegen direkt mit dem Kunden geklärt worden sei. Auf die Nachfrage, warum die Rückzahlung so lange gedauert habe, hieß es knapp: „Wir bitten um Verständnis, dass wir dieses Anliegen nach Lösung nicht kommentieren.“ Frau M. hat nun E-Mails erhalten, in der eine Refundierung innerhalb von rund 20 Tagen angekündigt wird. Die Leserin und wir sind gespannt, ob das auch klappt.

Ein Resümee bleibt für Kunden nach all den Unannehmlichkeiten wohl schon: Im Werben mit Billig-Flugpreisen ist man Meister. Das Kundenservice mutet hingegen an, eher aus der Kategorie „unterirdisch“ zu sein.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol