Kriminalprävention

Räume der Angst in Linz sollen entschärft werden

Während in Deutschland die städtebauliche Kriminalprävention längst ein wichtiges Thema ist, hat Österreich hier noch Nachholbedarf. Damit sich das in Linz ändert, will die VP nun dazu anregen, Angsträume in unserer Stadt zu entschärfen.

Eine finstere Unterführung, eine schlecht ausgeleuchtete Gasse, ein verwinkeltes Gebäude, Tiefgaragen oder der Bahnhof – alles öffentliche Orte, und trotzdem fühlen sich Menschen hier oft unwohl. Sind solche zwielichtigen Ecken dann auch noch unbelebt oder gibt es Anzeichen dafür, dass dort niemand mehr nach dem Rechten sieht, flößt dieser Anschein von Verwahrlosung Passanten zusätzlich Unbehagen ein. Hand auf’s Herz, jeder kennt solche Angsträume in seiner näheren Umgebung.

Auch in Linz gibt es mit Sicherheit viele. „Aus der Bevölkerung wurden uns zuletzt etwa der Durchgang Hauptstraße/Stadlbauerstraße, oder die Unterführungen in der Friedhof- und der Wienerstraße genannt“, erklärt VP-Klubobfrau Elisabeth Manhal, deren Partei die Thematik im morgigen Gemeinderat andiskutieren will. „Ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Bürger ist es Angsträume zu identifizieren, abzuschwächen, aber vor allem auch bereits im Vorfeld zu vermeiden“, spricht sie bei letzterem in erster Linie die Stadtplanung an. Laut Manhal gilt es zu klären, wie durch einfache Baumaßnahmen Kriminalitätsschwerpunkte entschärft werden können, so dass sich die Linzer an diesen Orten auch wirklich sicher fühlen.

„Nachträglich Unterführungen heller auszumalen oder für mehr Licht zu sorgen, soll nicht unser vorrangiges Ziel sein. Planungskriterien wie Sichtbarkeit, Übersicht und Orientierung müssen künftig noch stärker Beachtung finden“, so die VP-Klubobfrau.

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol