Blut abgezapft

„Lakota“ soll Kinderlosigkeit bei Luchsen klären

Die Kinderlosigkeit der sechs Luchse im Nationalpark Kalkalpen sorgt seit Jahren für Sorge bei den Verantwortlichen, ist doch damit die Population der Pinselohren bedroht. Jetzt gelang es, Luchsmännchen „Lakota“ einzufangen. Sein Blut soll wichtige Hinweise geben.

Ein Virus wird verdächtigt, die Kinderlosigkeit der Luchse, die bei bester Gesundheit scheinen und sich auch regelmäßig treffen, zu verursachen. Daher wird seit etwa einen Monat mit Kastenfallen versucht, ein Pinselohr zu erwischen. Jetzt hat es geklappt. „Lakota“ ging in die Falle, wurde narkotisiert, mit einem Sender versehen und er musste, ehe er in die Freiheit entlassen wurde, einige Milliliter Blut abgeben.

Inzucht auch ein Thema
Dieses wird nun analysiert und in einer Woche sollte klar sein, ob das Virus in der Luchspopulation vorhanden ist. Da „Lakota“ nachweislich zu allen anderen Luchsen Kontakt hatte, ist die Analyse auch für die anderen Tiere entscheidend. Wird kein Virus gefunden, dann ist auch möglich, dass eine sogenannte Inzucht-Depression für die mangelnde Lust unter den Pinselohren verantwortlich sein könnte.

Markus Schütz
Markus Schütz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol