23.03.2021 05:00 |

Histamin meiden

So kommen Sie leichter durch die Allergiesaison

Vier von zehn Österreichern leiden an einer Pollenallergie. Im Frühling kämpfen diese besonders mit Symptomen wie tränende Augen oder rinnende Nase. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern.

Ein Schlüsselstoff von Allergien stellt das Histamin dar. „Dieses ist der wichtigste Botenstoff allergischer Entzündungsreaktionen. Alles, was den Histaminspiegel im Körper reduziert, hilft daher direkt“, erklärt Mag. Judith Kraus-Bochno, Ernährungswissenschaftlerin und Ernährungsberaterin für Traditionell Chinesische Medizin (TCM) vom Trinicum Zentrum in Wien. Histamin wird vom Körper selbst produziert und kann auch durch die Nahrung zugeführt werden. Auch nach dem Kochen hält es sich hartnäckig in Lebensmitteln. „Besonders Wurst, Erdnüsse, Dosenfisch, Sauerkraut oder gereifter Käse haben einen hohen Gehalt und sollten während der Allergiezeit gemieden werden. Fisch nur ganz frisch oder tiefgekühlt verwenden“, empfiehlt die Expertin. Bei Paradeisern, Erdbeeren oder Spinat, einigen Gewürzen wie Chili, Medikamenten wie Opioiden oder Acetylcystein und Geschmacksverstärkern ist ebenso Vorsicht geboten.

Es gibt aber Abhilfe: Manche Mineralstoffe, die Vitamine B6, C und D sowie sekundäre Pflanzenstoffe können den Histaminabbau unterstützen. Diese sollten dem Körper also ausreichend zugeführt werden. Für die Stabilisierung der Mastzellen ist vor allem Calcium essenziell, wobei auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Quercetin (aus Kapern, Zwiebeln oder Tee) hier hilfreich sind. 

Achtung auch bei Lebensmitteln, die manchmal Kreuzallergien verursachen, da sie ähnliche Oberflächenantigene wie bestimmte Pollen besitzen. „Hier kommt es durch die Aktivierung der allergischen Immunreaktion zu einer Verstärkung der Beschwerden. Dies vermag auch zu Reaktionen im Mund- und Rachenraum zu führen“, erklärt Mag. Kraus-Bochno. Typische Kreuzallergien sind beispielsweise Stein- und Kernobst mit Birkenpollen oder Meeresfrüchte mit Hausstaubmilben. Die gute Nachricht: Die Oberflächenantigene der Nahrungsmittel werden durch Kochen zerstört

Eva Greil-Schähs
Eva Greil-Schähs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol