20.03.2021 15:44 |

Neues Abkommen

Italien startet Tests mit „Sputnik V“-Impfstoff

In Rom sollen in dem auf Infektionskrankheiten spezialisierten Krankenhaus Lazzaro Spallanzani demnächst die ersten Tests mit dem russischen Impfstoff „Sputnik V“ beginnen. Wissenschaftler bescheinigen dem Vakzin eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent. Damit ist die Effektivität vergleichbar mit bereits in der EU zugelassenen Impfstoffen.

In Italien ist noch vor der EU-Zulassung des russischen Impfstoffs der Bau der ersten europäischen Produktionsstätte des Vakzins geplant. Der russische Staatsfonds RDIF und der Schweizer Pharmakonzern Adienne wollen im Juni mit der Produktion in der Lombardei starten, teilte die italienisch-russische Handelskammer vergangene Woche mit. Aufsichtsbehörden müssten dem Vorhaben noch zustimmen.

Vakzin gilt auch als wirksam gegen neue Mutationen
Eine rasche Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wird „Sputnik V“ wohl nicht erhalten. „Wenn eine Zulassung kommt - voraussichtlich nach Juni - könnten wir innerhalb von drei, vier Monaten etwa 100 Millionen Dosen für 50 Millionen Menschen in der EU liefern“, so der RDIF-Chef Kirill Dmitrijew. „Wir hoffen, dass die Entscheidung über ,Sputnik V‘ eine rein wissenschaftliche sein wird und keine politische.“

Quelle: APA

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).