16.03.2021 09:39 |

Osterferien kommen

Österreicher reisefreudig, wollen aber Sicherheit

Ostern steht vor der Tür und die Reisefreude der Österreicherinnen und Österreicher nimmt zu. Mehr als die Hälfte hofft, über Ostern zumindest einen Tagesausflug zu machen. Einen mehrtägigen Sommerurlaub planen hingegen nur 45 Prozent ein, geht aus einer repräsentativen Befragung von TQS Research & Consulting unter 1000 Personen Anfang März hervor. Von den Reisewilligen wollen 60 Prozent auch ins Ausland, zumindest ins benachbarte.

Corona lässt die Menschen weiterhin nicht los, auch bei der Urlaubsplanung. „Wo früher viele das billigste Angebot für den Urlaub gewählt haben, ist heute die hauptsächliche Frage sicher zu reisen und einen unbeschwerten Aufenthalt genießen zu können“ schließt Dieter Scharitzer, WU-Professor am Institut für Marketing-Management, aus der Umfrage seines Instituts.

Auto wird als sicher empfunden
Dabei fühlen sich Herr und Frau Österreicher im Auto am besten vor dem Virus geschützt - 56 Prozent wollen daher mit dem Auto in den Urlaub fahren. „Vor dem Hintergrund der Ökologisierung des Tourismus kurzfristig ein Rückschlag“, so Scharitzer. Für Auslandsreisen gewinnen Buchungen über das Reisebüro an Bedeutung, weil diese eine bessere Absicherung bei Stornos bieten. Abstandhalten, das Tragen von FFP2-Masken, „reintesten“ oder Impfungen werden breit akzeptiert.

Die Österreicher sind damit deutlich offener für Reisen als die Deutschen, unter denen nur ein Drittel Sommerurlaub plant. Fast die Hälfte der Deutschen geht fix davon aus, dass der Sommerurlaub heuer ausfallen muss. Wenig beruhigend für Österreichs Touristiker ist, dass auch unter denen, die überhaupt Urlaub planen, die Mehrheit in Deutschland bleiben will. Lediglich neun Prozent haben Österreich fest eingeplant. Die Deutschen wollen am häufigsten mit dem Flugzeug (62 Prozent) in den Urlaub abheben, rund die Hälfte (48 Prozent) auch mit dem Pkw.

Imageverlust durch Corona-Krise
Scharitzer hat auch den Imageverlust Österreichs durch die Corona-Krise und Hotspots wie in Ischgl erhoben. Fast zwei Drittel der Österreicher und etwas mehr als die Hälfte der Deutschen sind der Meinung, dass Österreichs Ruf durch den Umgang mit der Corona-Pandemie gelitten hat.

Zwar könne das kurzfristig negative Auswirkungen haben, aber die echten „Österreich-Fans“ würden nicht abgeschreckt, so Scharitzer. Denn 25 Prozent der befragten Deutschen gaben an, „sehr oder eher wahrscheinlich“ in den kommenden zwölf Monaten einen Sommer- oder Winterurlaub in Österreich zu verbringen. Das sind sogar um einen Hauch mehr als die 24 Prozent, die in den letzten drei Jahren auf Urlaub in Österreich waren.

Quelle: APA

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol