12.03.2021 21:36 |

Ausfuhrverbot in USA

EU: AstraZeneca kürzt Nachschub erneut drastisch

Herber Rückschlag bei der Versorgung der Europäischen Union mit Corona-Impfstoffen: AstraZeneca hat eine weitere drastische Kürzung seiner Lieferungen angekündigt. Man beabsichtige, im ersten Halbjahr dieses Jahres 100 Millionen Dosen in die EU-Staaten liefern, 30 Millionen davon im ersten Quartal, teilte der britisch-schwedische Pharmakonzern am Freitagabend mit. Zuletzt war der Konzern noch von 220 Millionen Dosen bis zur Jahresmitte ausgegangen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Obwohl unermüdlich daran gearbeitet wurde, die Lieferungen zu beschleunigen, muss AstraZeneca enttäuschenderweise eine Kürzung der geplanten Corona-Impfstoff-Lieferungen in die EU ankündigen“, hieß es in einer Mitteilung.

„Globale Lieferkette“
Schon vor Wochen hatte AstraZeneca Lieferkürzungen bekannt gegeben: Damals hatte der Konzern angekündigt, im ersten Quartal statt mindestens 80 Millionen Impfdosen nur 40 Millionen in die EU liefern zu können. Allerdings versprach der Hersteller, die Produktion schnellstmöglich hochzufahren und die EU auch aus anderen Teilen der „globalen Lieferkette“ zu versorgen.

„Leider werden Exportbeschränkungen die Lieferungen im ersten Quartal nun reduzieren, und werden dies wahrscheinlich auch im zweiten Quartal“, hieß es nun von AstraZeneca. Die EU hatte sowohl den USA als auch Großbritannien vorgeworfen, anders als sie selbst, keinen in den Ländern produzierten Impfstoff zu exportieren. Mit der britischen Regierung war darüber in den vergangenen Tagen sogar erneut Streit entbrannt, da London dies zurückgewiesen hatte.

Scharfe Kritik aus Brüssel
Die Lieferkürzung bei AstraZeneca stieß in Brüssel auf scharfe Kritik: „Es ist an der Zeit, dass der Vorstand von AstraZeneca seine treuhänderische Verantwortung wahrnimmt und jetzt alles Notwendige tut, um die Verpflichtungen von AZ zu erfüllen“, schrieb Thierry Breton, EU-Kommissar für Binnenmarkt und Industrie, in der Nacht auf Freitag auf Twitter.

Ausfuhrverbot in den USA
Hintergrund der gekürzten Pläne ist ein Ausfuhrverbot in den USA: Die US-Regierung habe erklärt, die EU solle zunächst nicht damit rechnen, in den USA hergestellte Impfdosen zu erhalten, sagten zwei hochrangige EU-Mitarbeiter Reuters. AstraZeneca hatte vergangenen Monat angekündigt, nur rund die Hälfte der 180 Millionen Impfeinheiten im zweiten Jahresquartal in die EU liefern zu können. Später hatte der Konzern erklärt, die Lücke mit Lieferungen des Impfstoff aus außereuropäischen Standorten - darunter die USA - zu verkleinern.

Millionen an ungenutzte Dosen
Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, trat jedoch am Freitag Berichten entgegen, dass es ein Exportverbot für Impfstoffe aus den USA gibt. Sie räumte aber ein, dass die Hersteller zunächst ihre Zusagen gegenüber der US-Regierung erfüllen müssten, ehe sie ausführen dürfen. Für Aufsehen sorgte auch ein Bericht der „New York Times“, wonach sich in den USA Millionen ungenutzte Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs angesammelt hätten.

Allein 30 Millionen Impfdosen seien bereits in einer Anlage im Bundesstaat Ohio abgefüllt, weitere Dutzende Millionen Dosen in einem Labor in Maryland produziert worden, schrieb die Zeitung. Anders als in der EU ist der britisch-schwedische Impfstoff in den USA noch nicht zugelassen.

Quelle: APA

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).