10.03.2021 15:41 |

Bis hin zu Entlassung

Israel: Immer mehr Sanktionen für Impf-Verweigerer

Immer mehr israelische Unternehmen und Einrichtungen planen Sanktionen gegen Mitarbeiter, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen. Die Nationale Lotterie will Angestellte, die eine Impfung verweigern, gar feuern. Lotterie-Chef Avigdor Izchaki sagte laut der Nachrichtenseite ynet: „Wer sich nicht impfen lässt, wird zunächst in den unbezahlten Urlaub geschickt und dann entlassen.“ Niemand habe das Recht, andere zu gefährden.

Die Supermarktkette Shufersal stellt ihre Mitarbeiter laut Medienberichten vor die Wahl, sich entweder impfen oder mehrmals pro Woche auf eine Corona-Infektion testen zu lassen. Das löste bei Impfgegnern wütende Proteste aus, einige riefen zu einem Boykott der Kette auf.

Das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem hatte vor einer Woche mitgeteilt, nicht geimpfte Mitarbeiter dürften nicht mehr direkt mit Patienten in Kontakt kommen. Allerdings seien bereits mehr als 95 Prozent des medizinischen Personals und der Verwaltungsmitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft.

Schon mehr als jeder zweite Israeli geimpft
Seit Beginn der Impfkampagne im Dezember haben mehr als fünf Millionen Israelis eine Erstimpfung und fast vier Millionen eine Zweitimpfung erhalten. Israel hat rund 9,3 Millionen Einwohner. Die Infektionszahlen sinken langsam, aber stetig, ebenso die Zahl der Schwerkranken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).